18.02.15

Es ist schon eine ganze Weile her, dass meine Schwester und ich das Wohnzimmer meiner Eltern renoviert haben, aber nun komme ich endlich dazu darüber zu bloggen. Im ersten Teil geht es um die Vorbereitungen und den ersten Anstrich der Zimmerdecke.

Das Wohnzimmer vorher

Wie ihr auf den folgenden Bildern unschwer erkennen könnt, ist der Einrichtungsstil meiner Eltern eher rustikal. Die Schränke sind ziemlich dunkel und die Zimmerdecke sorgt mit ihrer relativ dunklen Holzfarbe zusätzlich dafür, dass der Raum allgemein düster und wenig einladend wirkte. Aber in den 80ern war es ja total im Trend, dass man Holzdecken einsetzte. Hinzu kommt, dass die Zimmerhöhe keine Normhöhe (2,40m) mehr aufweist, sondern nur 2,2 Meter hoch ist. Die Decke wurde vor vielen Jahren abgehängt. Grund hierfür war, dass die Zimmerdecke über die Jahre (Baujahr des Gebäudes 1960) rissig wurde und es wegen der Kosten und des Aufwands nicht in Frage kam sie zu sanieren.

Zudem war eine Wand des Wohnzimmers mit dunkleren Farbtönen strukturiert bemalt. Dies sollte den Stil der Möbel widerspiegeln und den rustikalen Charme unterstreichen. Grundsätzlich eine schöne Idee, aber auf Dauer wirkte das insgesamt einfach zu depressiv.

Auf der anderen Seite des Raumes sieht es zwar etwas besser aus, aber auch hier war ein neuer Anstrich längst überfällig. Die Wände waren ziemlich schmutzig, so dass auch die moderne Couch nicht mehr wirklich ansprechend zur Geltung kam.

Zur Decke muss ich denke ich nicht viel sagen ; ) Sie ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Zu dunkel für den Raum und zu altmodisch. Das wollten wir dringend ändern. Denn unsere Eltern waren gerade im Urlaub und wir planten ein frisch renoviertes Wohnzimmer als Überraschung : )

An dieser Stelle will ich kurz erwähnen, dass meine Schwerster gelernte Maler und Lackiererin ist und sich deshalb bestens mit Lacken, Farben und der richtigen Anwendung auskennt. Alllein hätte ich das so nicht geschafft, denn auch wenn mir diese Arbeiten Spaß machen, oft fehlt auch mir das nötige Fachwissen um genau die exakt richtigen Materialien aus dem riesigen Angebot  auswählen.

Die Ziele

Unsere Ziele waren für die Zeitspanne von zwei Tagen relativ hoch. Denn allein die Decke stellte sich als riesige Herausforderung heraus. Doch dazu weiter unten mehr. Erreichen wollten wir an einem Wochenende folgendes:

  • Zimmerdecke streichen
  • Wände streichen
  • Leisten streichen

Hört sich vielleicht nach wenig an, aber diese drei Punkte hatten es in sich. An einem Freitag Abend haben wir bereits diverse Vorbereitungen getroffen. Dazu gehörten:

  • Möbel ausräumen (angesichts der schweren Stücke harte Arbeit ;))
  • Leisten abschrauben
  • Steckdosen und Lichtschalter abschrauben
  • Wände abfegen
  • Deckenleuchte abnehmen
  • Decke feucht abwischen und gründlich reinigen
  • abkleben

Nach den ersten Stunden sah das Wohnzimmer dann schon ziemlich startklar aus. Gleichzeitig sah man aber auch mehr als deutlich, dass ein neuer Anstrich dringend notwendig war. Hinter jedem Bild bildeten sich bereits deutliche Linien ab.

Material

Um den gesamten Raum zu renovieren, benötigten wir folgende Materialien:

  • Salmiak*
  • Grundierung** Caparol (Marke die mit dem Elefanten : )) „Haftprimer“ Capacryl
  • Decklack Caparol PU-Satin (Satin bedeutet quasi Seidenglanz; PU=Polyurethan)
  • Wandfarbe „Alligator weiß“ (diese mittelpreisige Wandfarbe könnt ihr bei verschiedenen Händlern kaufen. Sie lässt sich problemlos anwenden. Es handelt sich um eine Dispersion)
  • Klebeband zum Abkleben

 

* Erklärung Salmiak: Dabei handelt es sich um Ammoniak. Bitte beachten: diese Substanz bekommt ihr nicht überall. Grund ist, dass Salmiak gewisse Vorsichtsmaßnahmen erfordert. Bei unserer Wohnzimmerrenovierung haben wir das eingesetzt, weil meine Schwester sich hier gut auskennt und es als Fachfrau richtig anzuwenden weiß. Hier müsst ihr einfach aufpassen weil: wenn man es zum Beispiel unverdünnt trinken würde, kann man daran sterben. Es ist nicht zu unterschätzen, Salmiak ist ein gefährliches Chemikal. Man muss es richtig einsetzen. Wir mussten in unserem speziellen Fall aufgrund der starken Nikotin-Belastung der Zimmerdecke zu dieser Substanz greifen. Salmiak wirkt quasi wie ein Abbeizer und sorgt dafür, dass das Nikotin „rausgezogen“ wird. Problem ist, dass  Holz derartige Stoffe wie Nikotin langfristig bindet und es deshalb sehr schwer ist diese unerwünschten Substazen wieder loszuwerden. Und deshalb war der Einsatz von Salmiak notwendig. Wenn ihr Salmiak benutzt, müsst ihr zum Beispiel auf jeden Fall Handschuhe tragen! Weiterführende Informationen zu Ammoniak könnt ihr unter ammoniak.info nachlesen. Der Artikel beschreibt sehr gut, was Ammoniak ist und für was es eingesetzt wird.

** Erklärung Grundierung: Notwendig, um das Nikotin „abzusperren“ und dem Durchkommen der gelben Verfärbung durch den Decklack vorzubeugen. Zudem dient die Grundierung als Haftvermittlung für den Deckanstrich: Die Grundierung war deshalb so wichtig, weil ein Decklack auf der gereinigten Zimmerdecke aus Holz dauerhaft nicht gehalten hätte. Nach und nach wäre es möglich gewesen, dass sich der Lack löst. Wichtig ist, dass man nicht irgendeine Grundierung nimmt, diese muss immer individuell auf den Fall und den Untergrund abgestimmt werden. Unsere hier eingesetzte Grundierung ist auf Wasserbasis. Meine Schwester hat sich aufgrund ihrer Erfahrung hier für eine umweltfreundliche Variante entschieden. Angesichts des Zeitrahmens haben wir diese Variante auch deshalb gewählt, weil mit der auf Wasser basierenden Grundierung schnellere Trocknungszeiten erzielt werden als mit einer lösemittelhaltigen Alternative. Hinzu kommt, dass die Geruchsentwicklung mit lösemittelhaltiger Grundierung extremer wird. Und das hätten wir angesichts der enormen Nikotinbelastung nicht ausgehalten.

Werkzeug

  • Pinsel
  • Farbrollen
  • Handschuhe
  • für die Deckenbearbeitung haben wir eine Moltoprenwalze verwendet. Vorteil an dieser Walzenart ist eine sehr gleichmäßige Verteilung des Lacks und man hat kaum Streifenbildung.
  • Abdeckmaterial (Planen, Folien, Tücher usw.)

Reinigen der Zimmerdecke

Die Reinigung der Zimmerdecke war ziemlich unangenehm. Denn: In dem Raum wurde lange geraucht! Zwar wurde immer wieder feucht gewischt, aber bei einer gründlichen und mehrfachen Reinigung fällt es geruchstechnisch trotzdem ziemlich auf, dass zahlreiche Qualmwolken Nikotin ins Holz eingezogen sind. Pfui : (

Wir verwendeten das Salmiak zum Reinigen der Decke. Das erleichtert das Entfernen von hartnäckigen Verschmutzungen. Die Decke wurde von uns zwei mal gründlich gesäubert. Denn ein Mal reichte leider nicht aus. Das Reinigungswasser war enorm schmutzig.

Nach der feuchten Reinigung des Holzes muss man ausreichend Zeit zum Trocknen einplanen. Vorher sollte Grundierung beziehungsweise Lack keinesfalls aufgetragen werden. 

Erster Anstrich Zimmerdecke – Die Grundierung

Nachdem die Decke gründlich getrocknet war (über Nacht) haben wir am nächsten Tag zu erst die Zwischenräume der Holzplatten gestrichen. Mit einem schmalen Pinsel geht das am besten. Wie ihr euch aufgrund der zahlreichen Quadratmeter vorstellen könnt, war das eine Menge Arbeit.

Dabei wurde nicht direkt der Decklack verwendet, sondern eine spezielle Grundierung. Dieser besondere Lack ist in der Lage zu verhindern, dass Verfärbungen aufgrund von bestimmten Stoffen im Holz (wie z.B. Nikotin) durch den später aufgetragenen Decklack hindurch dringen und im Endergebnis zu sehen sind. Hätten wir diese Grundierung nicht aufgetragen, hätte das am Ende schlimm ausgehen. Denn bereits bei der ersten Schicht stellten wir fest, dass das Nikotin extreme Farbveränderungen verursachte. Bei der Grundierung ist das nicht weiter schlimm, da diese ja das Durchdringen durch den Decklack verhindert. Aber es zeigte in diesem Fall wie extrem nötig die Grundierung hierbei ist.

Decke-Grundierung

Anschließend strichen wir mit einer kleinen Rolle die Holzflächen. Dabei ist ganz wichtig, dass man gleichmäßig und immer in die gleiche Richtung streicht. Ansonsten gibts unschöne Streifen. Wobei das beim Decklack wichtiger ist, als bei der Grundierung. Aber auch hier sollte man schon so vorgehen.

Decke-Grundierung2

Vielleicht könnt ihr auf dem folgenden Bild die gelbliche Farbe, die vom Nikotin verursacht wurde, schon etwas erkennen.

Decke-Grundierung3

Im zweiten Teil geht es weiter.

Dann zeige ich euch wie sich die Decke nach und nach in ein weißes Prachtstück verwandelt hat : )

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Schlafzimmer gestalten – Teil 2 – renovieren › wohncore
  2.  Bodenbeläge – Vor- und Nachteile der Materialien im Überblick › wohncore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.