04.12.15

Derzeit bricht vielerorts schon die Hektik aus, wenn es darum geht alle Weihnachtsgeschenke rechtzeitig zu besorgen. Ich möchte euch zeigen, wie ihr Stress vorbeugen und entspannt Weihnachtsgeschenke organisieren könnt. Deshalb heute ein paar Tipps, um ins Geschenke-Chaos Ordnung zu bringen. 

Personen und Geschenkideen notieren

Stress in den letzten Wochen vor Weihnachten ist keine Seltenheit. Besonders das Einkaufen und Verpacken der Geschenke löst bei einigen regelrechte Hetzjagden durch die Innenstädte und Onlineshops aus. Während manche das Einkaufen oder Basteln der Weihnachtsgeschenke auf die letzten Tage vor dem Fest hinauszögern und dann nicht selten Panikattacken erleiden, weil ihnen die Zeit davon zu fliegen scheint, vergessen andere was sie über die Wochen verteilt schon für ihre Lieben besorgt haben und kaufen am Ende zu viel beziehungsweise vergessen etwas wichtiges.

Doch egal was genau schief geht: Stress in der Adventszeit nervt. Dabei sollte das Schenken doch rundum Freude bereiten! Um sich den Ärger zu ersparen, empfehle ich euch eine Liste zu schreiben und darauf nicht nur zu notieren, wen ihr beschenken wollt, sondern auch mit was. Ich fange mit dieser Liste meistens schon Ende November an und besorge die Sachen entweder nach und nach oder suche alles an einem Tag zusammen. Ganz wie es in meinen derzeitigen Plan passt.

Hier habe ich mal einen Teil meiner Liste als Anregung integriert:

  • Mama/Papa: Feuerkorb für Garten + Kalender
  • Oma: selbst gemachte Plätzchen + Foto im Bilderrahmen
  • Schwiegereltern: Nackenkissen, Gutschein + Bilder
  • Patenkinder: Geld + Accessoires für ihre Zimmer
  • Freundinnen: ?
  • Geschwister: ?

Beim Erstellen dieser Liste beziehe ich natürlich persönliche Wünsche ein. Den Zettel lege ich mir griffbereit in die Wohnung und immer wenn mir etwas einfällt, was ich schenken könnte, notiere ich das. Der Vorteil: Man vergisst keine Geschenkideen mehr und behält den Überblick.

Diese Liste ergänze ich dann 3-4 Wochen vor Weihnachten mit einer To-Do-Liste. Diese Liste sieht dieses Jahr zum Beispiel ungefähr so aus:

  • Bilder aussuchen und entwickeln lassen
  • in Rahmen packen
  • Feuerkorb bestellen inklusive Grill-Rost
  • Plätzchen backen
  • Accessoires auswählen
  • Gutschein kaufen
  • Nackenkissen aussuchen

Diese To-dos hake ich dann nach und nach ab. Wer mag kann auch noch die Ausgaben aufschreiben, um diese im Blick zu behalten. Manchmal hat man ja ein Gesamtbudget oder ein Limit pro Person. Wenn man alles ordentlich notiert, bleibt die Schenkerei im Rahmen.

Zeit zum Einkaufen fest einplanen

Wenn ihr die Geschenkideen zusammen habt, geht es ans Eingemachte. Jetzt solltet ihr euch konkrete Zeitfenster in den Alltag einbauen, die ihr dem Geschenkekauf reserviert. Verschiebt das nicht ständig, sondern versucht so früh wie möglich alles zu erledigen. Das spart nicht nur Stress kurz vor den Feiertagen, sondern auch jede Menge Gedränge in den Geschäften. Denn umso näher Weihnachten rückt, desto voller wird es überall.

Ich habe mir zum Beispiel am Wochenende für die Onlinerecherche nach Kleinigkeiten für meine Patenkinder eine Stunde fest eingeplant mit Termin. Das macht die ganze Sache verbindlich und es kommt auch nichts dazwischen. Man geht mit sich selbst eine Verpflichtung ein und hat so viel weniger Zeitdruck dabei. Stattdessen habt ihr ausreichend Freiraum zum Stöbern, was sicherlich gleich viel mehr Spaß macht als „mal schnell zwischendurch“ verbissen nach Lösungen zu suchen.

Schreibt eine übersichtliche Einkaufsliste damit ihr unterwegs an alles denkt!

Verpackungsmaterial besorgen

Was oft vernachlässigt wird, ist das Verpackungsmaterial für all die Geschenke! Kurz vor der Bescherung fällt dann manchen ein, dass sie gar kein Geschenkpapier mehr haben und Bänder sind auch Mangelware. PANIK!!! Sollte euch das auch schon mal passiert sein, dürfte es dieses Jahr anders laufen. Schreibt euch einfach auf den nächsten Einkaufszettel für die Wocheneinkäufe der Lebensmittel „Geschenkpapier und Band“ und schon wird daran gedacht. Dekoratives Verpackungsmaterial gibt es ja mittlerweile nahezu an jeder Ecke, sodass die frühzeitige Beschaffung kein Problem sein sollte. Beim Band greife ich meistens zu schlichten Varianten. Die kann man nach Weihnachten auch noch anderweitig verwenden.

Alternative Verpackung

Falls euch die Verpackungsutensilien im Handel zu teuer sind oder es bereits kurz vor knapp ist, hier einige Alternativen, die sich als kreative Verpackung super eignen:

  • alte Landkarten: wirken sehr cool ; ), besonders Weltenbummler, Abenteurer und Menschen mit Fernweh dürften sich darüber freuen.
  • Verpackungsmaterial von Bestellungen: Oft sind bei Bestellungen schöne Papiere zum Schutz von Waren dabei, die zum Wiederverwenden prädestiniert sind. Mit auffälligen Schlaufen und Bändern könnt ihr Geschenke ansprechend in Szene setzen.
  • Tapetenreste: Je nach Muster auch eine tolle Sache zum Verpacken.
  • Poster: Ihr habt noch alte Poster, die thematisch zum Geschenk oder der jeweiligen Person passen? Perfekt, dann nichts wie ran an die Geschenke und besondere Highlights verpacken!
  • Zeitschriften/Zeitungen: Je nach Blatt kann auch das eine Option sein ; )
  • Notenblätter: Passt toll zum Weihnachtsfest und sieht optisch schick aus!

Auch wenn ihr dieses Jahr alternative Verpackungen nehmen wollt: Schaut, dass ihr rechtzeitig alles parat habt. Ist das Material knapp, könnt ihr noch fehlende Accessoires nachkaufen.

Falls ihr noch weitere Anregungen habt, dürft ihr diese sehr gerne unter diesen Beitrag als Kommentar hinterlassen. Ich freue mich über eure Einfälle! : )

Geschenke rechtzeitig verpacken

Auch zum Verpacken der Weihnachtsgeschenke solltet ihr euch Zeit nehmen. Das kann je nach Menge einige Stunden in Anspruch nehmen. Zumindest gilt das für mich : D Ich nehme mir oft einen halben Tag und verwandle unser Wohnzimmer in eine einzige Geschenke-Fabrik. Vom Boden ist dann nicht mehr viel zu sehen und überall liegen Präsente, Verpackungen, Bänder und Co. Mir persönlich macht es riesig Spaß zu Verpacken, weil ich mir dann die Gesichter der Menschen vorstelle, denen ich damit eine Freude machen kann. Ich liebe Weihnachten, keine Ahnung ob ich es schon erwähnt hatte ; )

Ich bin immer bestrebt, dass circa eine Woche vor Heilig Abend alles fix und fertig ist. So kann ich mich in den letzten Tagen vor dem Fest um andere Dinge kümmern und den Anblick der Präsente genießen : ) Übrigens: Wer besonders viele Weihnachtsgeschenke vorbereitet, sollte sie beschriften! Im Eifer des Gefechts könntet ihr vergessen, was für wen gedacht war.

In diesem Sinne: Ich wünsche euch viel Erfolg beim Shoppen und ganz viel Freude beim Verpacken. Lasst es euch gut gehen und startet vor allem entspannt in den Advent!

Über den Autor: Gaby

Schön, dass Du da bist!Ich bin Gaby und auf wohncore möchte ich meine Leidenschaft für Do-it-yourself-Projekte, Dekoration und Ordnung mit dir teilen.Viel Spaß beim Stöbern!

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Alternatives Geschenkpapier – 6 Beispiele › wohncore
  2.  Weihnachtswünsche – Anti-Stress-Tipps zum Fest › wohncore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.