27.03.15

Handtaschen sind in der Damenwelt ja eine ganz sensible Angelegenheit ; ) Während einige von euch sicherlich viel zu viele davon besitzen, leiden andere unter einem notorischen Chaos in den Tiefen ihrer Taschen. Ich will euch heute einige Tipps geben damit ihr künftig mehr Ordnung in eure Taschenauswahl und auch in den Inhalt einzelner Taschen bringen könnt.

Handtaschen ordentlich aufbewahren

Den Anreiz zu diesem Artikel bekam ich von Freundinnen, aber auch durch mein eigenes Chaos in Sachen Taschen. Gut, Chaos kann man es vielleicht nicht wirklich nennen, aber ich hatte kein wirkliches Ordnungssystem und das macht viel aus. Ich bewahrte meine Taschen bisher in zwei transparenten Kunststoffboxen auf. Nicht das schlechteste, aber bei Handtaschen, die man ständig in Gebrauch hat, ist diese Lösung einfach mega unpraktisch. Vor allem weil wir Frauen ja ständig die Handtasche wechseln und  passend zu unserem Outfit wählen.

Beim Suchen nach Alternativen kam mir eine Idee. Die Wand hinter unserer Schlafzimmertür bietet viel Platz und ist bislang ungenutzt. Und weil ich grundsätzlich ein Fan von freien Böden und Ordnungssystemen an Wänden bin, dachte ich wieso also nicht die Taschen an die Wand hängen?

Gesagt getan! Ich kaufte mir dekorative Haken, die ich bereits in der Küche einsetze. Diese Haken in Knopf-Optik finde ich super süß. Zudem ist der Haken selber groß genug, so dass auch breite Taschen-Henkel ohne Probleme drauf passen.

Ich ordnete drei der Haken sinnvoll an und befestigte sie mit einfachen Nägeln an der Wand. Die Vorteile dieser Lösung sind:

  • ich habe immer alle Taschen im Überblick
  • die Handtaschen sind alle stets griffbereit und ich muss sie nicht erst aus einer Kiste heraus kramen
  • der Platz hinter der Türe wird ausgenutzt
  • Taschen werden nicht durch das Zusammendrücken in Boxen beschädigt

Den freigewordenen Platz in den Kunststoffboxen verwende ich seither für unsere beiden Rucksäcke, meine Sporttasche und zwei Strandtaschen, alle diese Taschen brauche ich nur selten und deshalb macht es auch nichts, dass diese weiterhin dort aufbewahrt werden. Einzige Ausnahme ist die Sporttasche. Aber die steht ganz oben drauf, ist immer fertig gerichtet und ich muss sie nur aus der Box nehmen. Bei den Taschen, die ich ständig verwende, ist die Lösung zum Aufhängen viel besser.

Der größte Vorteil ist für mich, dass ich einfach sofort sehe, was ich habe. So benutzt man die Handtaschen dann auch öfter. Verstaut in den Kisten habe ich oft vergessen, dass ich die eine oder andere Tasche überhaupt habe… ; ) Ihr kennt das vielleicht…

Zwar hängen an einem Haken drei Taschen, aber das macht mir nichts aus. Ich sehe ja trotzdem alle und komme mit einem Griff dran. Die Haken bieten ja etwas Platz, wodurch das kein Thema ist.

Ihr habt kein Platz an der Wand im Schlafzimmer? Hier ein paar Alternativen:

  • Aufhängesysteme für Türen
  • transparente Boxen für Regale / Schrank (dann aber möglichst in Sichtweite, damit ihr den Überblick nicht verliert und pro Box wenn möglich eine Tasche; Boxen müssen groß genug sein, damit die Taschenmaterialien nicht leiden)
  • Wände im Flur mit Haken bestücken
  • Regalsysteme mit unterteilten Fächern (z.B. jedes Fach – eine Tasche)
  • seitliche Hängesysteme für die Außenseiten an Schränken
  • Stange aufhängen und mit S-förmigen Haken Taschen platzsparend aufhängen

Reduziert die Menge!

Ich kenne einige Mädels, die unglaublich viele Taschen besitzen. Aber macht das wirklich zufriedener? Braucht man die alle tatsächlich? Oder beschränkt man sich nicht sowieso auf 2 bis 3 Stück? Macht euch mal Gedanken und überlegt, ob ihr eure Taschenauswahl nicht besser reduzieren solltet. Ich besitze nicht viele, aber dafür sind alle in Gebrauch und ich freue mich darüber, dass ich genau weiß was ich habe. Mir reicht meine Auswahl vollkommen. Mit mehr Taschen wäre ich überfordert und könnte mich womöglich gar nicht mehr entscheiden. Ich zeige euch mal kurz meinen Bestand:

  • für jeden Tag: 1 braune Kunstleder-Henkel-Tasche (siehe Titelbild)
  • für jeden Tag: 1 gemusterte Tasche (auf dem Bild oben am rechten Haken)
  • für jeden Tag: 1 kleine schwarze Umhängetasche (auf dem Bild oben am rechten Haken)
  • für das Sommerhalbjahr: 1 weiße Stofftasche (auf dem Bild oben am rechten Haken)
  • für elegantere Looks: 1 schwarze kleine Handtasche (auf dem Bild oben am oberen, linken Haken)
  • für elegantere Looks: 1  kleine Handtasche lila (auf dem vorherigen Bild)
  • für Party, Disko usw.: 1 schwarze Clutch (siehe nächstes Bild)

Das war´s und ich finde das schon genug! Ich kann euch nur raten, wenn ihr überfordert seid und oft nicht wisst, welche Tasche denn nun passen soll: Grenzt eure Auswahl ein. Beschränkt euch lieber auf 5 gute und praktische Modelle, als mit 20 Taschen jedes Mal zu verzweifeln. Ich persönlich finde relativ neutrale Farben bei Taschen immer gut. Diese passen zu fast allem und lassen sich gut kombinieren. Ich hasse es zum Beispiel wenn ich Probleme bei den Accessoires wie Taschen, Schuhen oder Halstüchern habe. Bei mir muss es schnell gehen, gut aussehen und praktisch sein. Aber ich will nicht stundenlang überlegen müssen, was ich denn nun zu welchem Outfit tragen kann. Gegen einige Highlights in bunten Farben ist ja nichts einzuwenden. Wenn man aber nur außergewöhnliche Modelle hat, könnte es schwer werden etwas Passendes zu finden.

Diese kleine Anzahl reicht meiner Meinung nach gut aus, um von praktischen Taschen zu profitieren und trotzdem nie das Gefühl zu haben, dass etwas fehlt. Die Kombination aus verschiedenen Taschen-Typen ist ebenfalls optimal. Wenn ihr, wie ich sowohl Umhängetaschen, Henkeltaschen und vielleicht noch eine Clutch habt, könnt ihr immer auf ein Modell zurückgreifen, das zum aktuellen Anlass passt.

Mich würde interessieren wie viele Taschen ihr habt : ) Schreibt mir doch in die Kommentare. Kommt ihr mit eurer Menge klar oder wollt ihr immer mehr? Oder würdet ihr die Taschenauswahl gerne reduzieren, wisst aber einfach nicht wie??

Ich bin gespannt : )

Ordnung in Taschen

Viele klagen nicht nur über Chaos in der Taschen-Auswahl, sondern auch über Unordnung innerhalb von Taschen. Besonders nervig ist der regelmäßige Taschenwechsel! Bis man alle Kleinigkeiten und Utensilien von einem Modell in das andere sortiert hat, geht nicht nur unnötige Zeit flöten, es geht einem auch tierisch auf die Nerven. Vor allem wenn man dann doch etwas wichtiges in der anderen Tasche vergisst! Sicherlich wisst ihr was ich meine. Ich habe da einen kleinen aber überaus effektiven Trick:

Ihr nehmt einfach eine kleine Minitasche oder einen kleinen Beutel und packt da alle Kleinigkeiten rein, die ihr in einer Handtasche braucht, aber nicht immer einzeln umpacken wollt. Bei mir sind das zum Beispiel folgende Dinge:

  • Tempos
  • Labello
  • meine Laktase-Tabletten
  • Pflaster
  • OBs
  • Kopfschmerztabletten
  • Traubenzucker
  • Brillenputztücher
  • Puder

Diese Utensilien habe ich lange immer einzeln umgepackt. Dinge wie Pflaster oder OBs habe ich dann in die Reißverschlusstaschen im Inneren der Taschen gesteckt. Problem: Irgendwann gehen die Sachen aus und man vergisst sie nachzufüllen. Vor allem weil man das ja bei jeder Tasche machen müsste! Ich habe mir dann ein kleines Täschchen genommen. In meinem Fall die Verpackung meiner Armbanduhr. Zufällig eignet sich diese hervorragend für diesen Zweck. Man kann das Täschchen mit Reißverschluss verschließen, so dass nichts rausfallen kann. Zudem hat es die ideale Größe. Schaut mal bei euch zuhause nach. Sicherlich findet ihr irgendetwas in der Art. Vielleicht einen alten Kosmetikbeutel oder eine Verpackung von irgendeinem Kosmetikprodukt. Da gibt es vieles, was ihr dafür nehmen könnt.

Hier packe ich  dann alles rein und das Täschchen erleichtert mir den Handtaschen-Wechsel ungemein. Ich habe alle Kleinigkeiten mit einem Griff parat und muss mir nie wieder sorgen machen, dass in einer Handtasche etwas fehlt. Natürlich muss man dran denken diese Dinge nachzufüllen, aber das fällt damit auf jeden Fall leichter.

Neben dem Mini-Täschen muss ich nur noch mein Geldbeutel, Handy, einen Stift, Handcreme und meinen Schlüssel in der jeweiligen Tasche verstauen. Ich bin seither viel schneller fertig und auch öfter mal dazu gelaunt meine Tasche zu wechseln. Es macht jetzt einfach wieder mehr Spaß : )

Außerdem ergibt sich aus diesem System wesentlich mehr Ordnung in den Taschen. Denn die Anzahl der Dinge, die ihr darin einzeln bzw. lose verstauen müsst, reduziert sich um ein Vielfaches. Daraus resultiert automatisch mehr Ordnung. In meinem Fall habe ich meine Tasche für jeden Tag so aufgeteilt, dass ich im mittleren Reißverschluss-Fach alle Wertsachen verstaue. Das sind mein Geldbeutel, Handy und Schlüssel. Rechts in den offenen Taschenbereich kommen Handcreme und Stift und links findet das Mini-Täschchen seinen Platz.

Die Tasche bleibt trotzdem schön schlank und überschaubar. Mit einem Handgriff ist alles zur Stelle, was ich brauche! Und Platz für eine kleine Trinkflasche, kleine Einkäufe und ähnliches bleibt sowieso.

PS: Wenn eure Taschen fast überlaufen vor lauter Zeug, kann ich euch nur raten sie komplett auszuräumen, dann sorgfältig auszuschütteln und beim Betrachten der Sachen kritisch zu beurteilen, was ihr davon tatsächlich jeden Tag mitnehmen müsst! Anschließend alles ordentlich einräumen und künftig nach dem oben erklärten Schema vorgehen.

Gewicht reduzieren!

Leider tragen viele Frauen viel zu viel Gewicht mit sich herum. Damit schadet man sich allerdings selbst. Rücken und Schulter werden extrem beansprucht. Ich habe nicht selten von Frauen gehört, die rund fünf Kilogramm Gewicht zusammenbekommen. Wie man das schafft, weiß ich allerdings nicht. Ich habe meine Tasche mal spaßeshalber gewogen. Es hat mich einfach selbst interessiert, was dabei herauskommt.

Doch zunächst hatte ich Zweifel an unserer Personenwaage. Die zeigte nämlich 0 an. Das konnte natürlich nicht stimmen.

Ein kleiner Test mit unserer Tischdeko hat dann gezeigt, dass die Waage eigentlich funktionsfähig ist. Ein Blick in die Gebrauchsanweisung: die Waage zeigt erst ab 2 kg Gewicht an. ; ) Naja unsere Küchenwaage musste dann herhalten und siehe da: Meine Tasche wiegt 1.100 Gramm. Das hat mich selbst überrascht. Ich dachte sicher es wäre mehr! Aber schon das geringe Gewicht kann auf Dauer Schaden anrichten. Zum Beispiel wenn ihr eure Handtaschen immer an der gleichen Schulter tragt. Wechselt immer wieder mal die Seiten um eure Schultermuskulatur zu entlasten. 

Versucht immer nur das mitzuschleppen, was ihr auch wirklich benötigt. Jeden Ballast, den ihr vermeiden könnt, ist Gold wert für eure Gesundheit.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Umsetzen und bin gespannt auf eure Kommentare : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.