15.01.16

Heute möchte ich euch unser fertig renoviertes Schlafzimmer präsentieren. Unter anderem habe ich im dritten Teil der Beitragsreihe auch Tipps zur Auswahl von Schlafzimmerfarben sowie Lagerung und Entsorgung von Farbresten zusammengestellt.

Ergebnis der Renovierungsarbeiten

Im direkten Vorher-Nachher-Vergleich kann man denke ich ganz gut erkennen, dass sich einiges geändert hat. Die Möbel sind zum Großteil geblieben, aber der Gesamteindruck des Raums ist dank einiger kleiner Änderungen sowie der frischen Wandfarbe insgesamt freundlicher.

Beim Schlafzimmer einrichten, habe ich einige Dekorations-Elemente, Pflanzen und Textilien ausgetauscht sowie ein paar Kleinmöbel umgestellt. Meine Kleider hängen seit der Renovierung beispielsweise nicht mehr an einem Kleider-Butler aus Metall links neben dem Bett…

…sondern an einem alten Stuhl auf der anderen Seite des Zimmers. Den Stuhl finde ich praktischer und dekorativer sieht es auch aus.

Über dem Stuhl hängt übrigens das von mir restaurierte Medizin-Schränkchen. Wie aus dem alten Schränkchen…

ein hübsches Wohn-Accessoire im Shabby Chic Style wurde, könnt ihr hier nachlesen. Die Holz-Kommode, die zuvor neben dem Kleiderschrank stand, ist jetzt auf der rechten Raumseite platziert.

Schlafzimmer einrichten – Schlafzimmer Farben abstimmen

Ich habe versucht die Farben Rot und Weiß gleichmäßig zu verteilen. Statt rot als Wandfarbe einzusetzen, entschied ich mich bewusst für Accessoires. Das wirkt weniger erdrückend und falls ich mich irgendwann satt sehe an der Farbe, kann ich die Einzelteile einfach austauschen. Mit einer Wandfarbe wäre das wieder mit enorm viel Aufwand verbunden. Mit Accessoires seid ihr wesentlich flexibler.

Links neben dem Bett wird das Farbkonzept durch ein Regal, eine kleine Kommode und eine Schmuckbox in Rot aufgegriffen. Ein alter Koffer sorgt für das gewisse Etwas. Mit diversen Kleinigkeiten wie Anhängern, Bilderrahmen und Kerzenhaltern in weiß, passt auch in dieser Ecke alles gut zusammen.Kombiniert mit einem roten und einem weißen Teppich, roter Bettwäsche und einem roten Wandbild, wirkt das Schlafzimmer für meinen Geschmack sehr harmonisch. Zugegeben, die Möbel passen teilweise nicht besonders gut zusammen, da sie aus unterschiedlichen Hölzern bestehen. Aber auch hier sind schon ein paar Änderungen in Planung : ) 

Die Kommode auf dem folgenden Bild zum Beispiel bekommt im kommenden Frühjahr einen völlig neuen Look. Die Farbe dafür steht schon seit Monaten bereit. Jetzt muss ich nur noch Zeit finden und dann geht´s los : ) Mehr dazu dann in separaten DIY-Beiträgen.

Mit der farbigen Rückwand des Zimmers bin ich super happy. Sie verleiht dem Raum zusätzlich Wärme und einen interessanteren Charme. Wie ich das angestellt habe, erfahrt ihr in Teil 2. 

Auch mit den Leinwänden bin ich sehr zufrieden, da sie dem Raum mehr Persönlichkeit geben. Ich finde Leinwände mit eigenen Fotos sowieso eine tolle Sache. Was ist schließlich schöner, als persönliche Momente für immer festzuhalten : )

Vielleicht konnte ich euch ja ein paar Anregungen zum Schlafzimmer einrichten geben und euch dazu motivieren, zu Farbe und Pinsel zu greifen. 

Wie ihr an meinem Beispiel seht, könnt ihr mit relativ wenig Geld viel erreichen. Es müssen nicht immer neue Möbel sein, um einen Raum positiv zu verändern. Bereits mit ein paar Farbtupfern, kuscheligen Textilien und farblich abgestimmter Schlafzimmer Deko kann man Räumen ein neues Erscheinungsbild spendieren. Ich werde im vierten Teil dieser Beitragsreihe noch weitere Schlafzimmer Ideen zum Einrichten erläutern.

Schlafzimmer farblich gestalten

Grundsätzlich gibt es hinsichtlich der Schlafzimmer Farben keine strengen Vorgaben. Im Grunde könnt ihr jede erdenklich Farbe einsetzen. Allerdings darf man die individuelle Wirkung nicht unterschätzen. Es gibt einige Farbtöne, die sich für das Schlafzimmer besonders gut eignen und auch welche, von denen Einrichtungsexperten eher abraten. Denn das Schlafzimmer ist ein Ruheraum, weshalb es bei der Einrichtung in erster Linie darum gehen sollte, einen guten Schlaf sowie Entspannung zu fördern. Um euch die Entscheidung zu erleichtern, habe ich alle Farben aufgelistet, die sich für Schlafräume besonders gut eignen:

  • Blau: Blau ist die Farbe der Ruhe und Entspannung. Wegen der beruhigenden Wirkung eine ideale Schlafzimmerfarbe! Vorsicht geboten, ist bei zu dunklen Blautönen. Sie können Räume schnell erdrückend wirken lassen. Im Zweifelsfall lieber zu hellen Nuancen greifen oder lediglich eine Wand streichen. Mit hellem Blau könnt ihr kleine und niedrige Räume weiter und größer schummeln.
  • Grün: Grün beruhigt ebenfalls und wirkt gleichzeitig ausgleichend. Zwei Eigenschaften, die im Schlafzimmer perfekt passen. Grün soll sogar die Empfindlichkeit gegenüber Lärm reduzieren. Gut für Schlafräume an stark befahrenen Straßen.
  • Indigo: Bei Indigo handelt es sich um eine tiefblaue Farbe. Sie kann eine violette Richtung annehmen und wirkt ähnlich wie Blau und Grün ausgleichend, beruhigend und entspannend.
  • Erdtöne: Warme Brauntöne wie Umbra oder Ocker sind für den Einsatz im Schlafzimmer prädestiniert. Sie haben eine beruhigende sowie erdende Wirkung und begünstigen ein Wohlfühlambiente. Zudem strahlen sie Sicherheit aus.
  • Lila, Purpurrot, Rotviolett: Diese drei Farben stehen für Weiblichkeit und Intuition. Sie können dem Schlafzimmer einen meditativen und geheimnisvollen Look verpassen.
  • Rosa: Rosa ist als besonders schlaffördernd bekannt. Die Farbe steht für Sanftheit, Zufriedenheit und seelische sowie geistige Ausgewogenheit.
  • Gelb: Das optimistisch stimmende und aufheiternde Gelb ist auch in Ordnung, sollte aber nicht zu grell zum Einsatz kommen, schließlich wirkt die Farbe anregend! Ich empfehle: wenn dann nur eine Wand oder einzelne Wandbereiche streichen, oder mit Accessoires und Schlafzimmer Deko arbeiten.
  • Weiß: Weiß ist klar und lässt sich mit jeder Farbe kombinieren. Harmonie und Reinheit sind zwei wesentliche Ausdrucksstärken von Weiß. Cremetöne sind ergänzend optimal, um den teilweise sterilen Charme von weiß abzumildern.

Rot, wie ich es für unser Schlafzimmer gewählt habe, ist eigentlich nicht die ideale Schlafzimmerfarbe. Schließlich hat Rot eine anregende und belebende Wirkung. Zu viel des Guten könnte hier zur Folge haben, dass man abends nicht zur Ruhe kommt. Ein komplett rot gestrichenes Schlafzimmer wäre somit eher negativ. Wenn ihr die Farben aber eher sparsam über Deko und Textlien verwendet, spielt es eine untergeordnete Rolle, für welche Farbe ihr euch entscheidet. Allerdings kann es nicht schaden, über die Wirkung von Farben Bescheid zu wissen! Das erleichtert euch das Schlafzimmer einrichten.

Solltet ihr euch für Blau oder Grün entscheiden, empfehle ich hellere Nuancen zu wählen, um das Schlafzimmer nicht zu dunkel zu machen. Wollt ihr mehrere Töne mischen, solltet ihr drauf achten, dass die Farben aus einer Farbfamilie stammen. Beispielsweise wirkt es sehr dynamisch, wenn Königsblau mit Himmelblau und Dunkelblau gemischt wird. Vielleicht könnt ihr ja eine Wand in einem hellen Blauton streichen und ergänzend dazu ein paar Accessoires in dunkleren Tönen platzieren.

Farbreste richtig lagern

Bleiben nach dem Schlafzimmer Renovieren Farben übrig, solltet ihr diese immer frostfrei, luftdicht und kühl lagern. Farbreste am Deckel und Rand des Farbeimers gründlich entfernen, damit der Deckel möglichst dicht schließt. Viele modernen Farbeimer verfügen über ein praktisches Klicksystem. Sobald der Deckel zu ist, klickt es deutlich hörbar. Im Zweifelsfall den Eimer in eine Plastiktüte stecken und gründlich zubinden. Kleinere Farbreste lagere ich immer in gründlich gereinigten Marmeladen-Gläsern.

Während ungeöffnete Gebinde mindestens 24 Monate haltbar sind, hängt die Haltbarkeit bei geöffneten Gebinden (angefangenen Farbeimern) von der Qualität, Verdünnung und den Lagerbedingungen ab. Generell ist der biologische Abbau bei geöffneten Gebinden beschleunigt. Schon durch das Eintauchen von Werkzeugen gelangen Keime in die Farbe, welche den Abbauprozess antreiben.

Sind die Bedingungen gut und die Keimbelastung gering, können sich Farben aber mindestens sechs Monate oder gar mehrere Jahre halten. Da mit Wasser verdünnte Farben wesentlich schneller kaputt gehen, solltet ihr beim Verdünnen von Farben immer nur die Farbmenge verdünnen, die ihr braucht.

Ob eine Farbe schlecht ist und entsorgt werden muss, erkennt ihr an einem fauligen und sehr ekligen Geruch.

Tipps zur Entsorgung von Farbresten

Flüssige Farbreste, die nicht mehr zum Streichen verwendet werden können, lassen sich bei mobilen Schadstoff-Sammlungen, Sammelstellen für Altfarben oder dem regionalen Werkstoffhof abgeben. Keinesfalls dürft ihr Farben einfach in der Natur entsorgen oder den Abfluss hinunterspülen!!

Eingetrocknete Farbreste dürfen im Hausmüll oder als Baustellenschutt entsorgt werden.

Demnächst folgt Teil 4 mit weiterführenden Einrichtungsideen und Tipps.

Schlafzimmer gestalten – Teil 1 – Material und Dekoration

Schlafzimmer gestalten – Teil 2 – renovieren

Schlafzimmer gestalten – Teil 4 – Tipps zu Einrichtung und Dekoration

Schlafzimmer gestalten – Teil 5 – Tipps zu Pflanzen

Schlafzimmer gestalten – Teil 6 – Tipps zur Beleuchtung

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Schlafzimmer gestalten – Teil 2 – renovieren › wohncore
  2.  Schlafzimmer gestalten – Teil 5 – Tipps zu Pflanzen › wohncore
  3.  Schlafzimmer gestalten – Teil 1 – Material und Dekoration › wohncore
  4.  Schlafzimmer gestalten – Teil 4 – Tipps zu Einrichtung und Dekoration › wohncore
  5.  Schlafzimmer gestalten – Teil 6 – Tipps zu Schlafzimmerlampen › wohncore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *