05.09.12

Als ich vor Kurzem meine Pinnwände mit den neuesten Postkarten bestückt habe, fiel mir auf wie langweilig diese Korkdinger sind. Natürlich musste ich an dieser ausweglosen Situation etwas ändern ; )

Neuer Anstrich für den Holzrahmen

Da ich vom letzten Leinwandbild noch einige Reste Acrylfarbe übrig hatte, kam mir die Idee dem Rahmen der Pinnwand einfach eine neue Farbe zu verpassen. Also machte ich mich an die Arbeit und fing an zu pinseln.

Das Material

Also ich hatte bei mir Pinnwände mit einem unbehandeltem Holzrahmen. Diese eignen sich sehr gut, weil sie die Farbe gut aufnehmen. Je nach dem ob ihr Pinnwände mit einem behandeltem Rahmen habt, kann es Probleme mit der Farbe geben. Ist zum Beispiel ein Klarlack oder Ähnliches auf dem Holz könnte es sein, dass die Acrylfarbe nicht hält. Dann solltet ihr den Rahmen mit Schleifpapier vorbehandeln und anrauen. Anschließend abbürsten.

Pinsel

Bei der Pinselwahl empfehle ich euch einen breiten Borstenpinsel. Jedoch sollte der Pinsel nicht viel breiter sein als der Rahmen, weil ihr euch ansonsten schneller vermalt. Außerdem ist es vorteilhaft hochwertige Pinsel zu kaufen. Ich habe auch schon mit billigen Produkten gemalt, aber meistens spart man dabei überhaupt nichts. Denn die billigen Modelle verlieren schnell Haare, die dann wiederum auf eurer Pinnwand landen! Also kauft lieber Qualität und habt Spaß am Pinseln ; )

Meine Empfehlung: Borstenpinsel von „daVinci“. Dieses Unternehmen stellt Pinsel speziell für den Künstlerbereich her und bietet auch Modelle für Acrylfarben. Ich habe meine Pinsel im lokalen Bastelladen gekauft. Hier gelangt ihr zur „daVinci“ Webseite, wo ihr euch informieren könnt.

Farbe

Natürlich muss es für die Umgestaltung einer Pinnwand keine teure Farbe sein. Ich habe die hochwertige Acrylfarbe wie gesagt auch nur benutzt, weil ich noch einen Rest da hatte und keine extra Farbe kaufen wollte. Dafür hält die Farbe aber auch super und deckt gut. Meine Empfehlung hier: Qualitäts-Acrylfarbe Artists´Acrylics von CPM. Die wird in Deutschland hergestellt. Hier gelangt ihr zur Webseite von CPM. Ich benutze die auch für meine Leinwand-Malerei und bin sehr zufrieden damit.

Die Farbwahl

Ich habe für meine Pinnwände Weiß und Türkis gewählt. Je nach dem was ihr mit der Pinnwand vorhabt, könnt ihr eurer Kreativität natürlich freien Lauf lassen. Alles ist erlaubt ; )

Los geht´s!

Ich habe nichts abgeklebt, sondern einfach angefangen. Wenn ihr euch aber unsicher seid und keine ruhige Hand habt ; ), solltet ihr den Kork direkt am Rahmen eventuell mit Kreppband abkleben. Das bekommt ihr normalerweise in jedem Baumarkt. Oder ihr legt einfach Papier auf den Kork. Das könnt ihr mit Tesa fixieren. Erfüllt den gleichen Zweck!

Ich hatte zuerst Blau für die größere Pinnwand ausgesucht. Aber dann hatte ich die Idee Türkis zu nehmen. Schließlich würde die Farbe besser zu den Postkarten passen. Naja, nach kurzem Überlegen mischte ich mir dann Türkis an (Blau und Grün) und hellte es mit einem Spritzer Weiß etwas auf.

Anschließend strich ich die Außenkanten des Rahmens Türkis und die obere Fläche Blau. Aber wie gesagt: seid kreativ und wählt eure Lieblingsfarben. Das soll euch nur als Inspiration dienen.

Am Schluss die Farbe noch gut trocknen lassen.

Neue Farbe, neues Glück!

Ich finde im Vorher- Nachhervergleich kann sich die Pinnwand nun wirklich sehen lassen. Und die schönen Postkarten kommen gleich noch besser zur Geltung ; )

 

Wünsche euch viel Spaß beim Basteln!

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Hässliche Kabel schön verpackt › wohncore
  2.  Kreative Wandgestaltung – Tipps und Ideen › wohncore
  3.  Neues Design, Neues Glück – Einführung Ordnungstag › wohncore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.