03.06.15

Vor einigen Wochen habe ich mir ein neues Schneidebrett für die Küche gekauft, weil mein Altes nicht mehr hygienisch ist. Da das dekorative Küchenbrett aufgrund seiner Optik aber viel zu schade zum Entsorgen war, machte ich daraus ein hübsches Dekorationsobjekt für den Essbereich. Wie das geht, zeige ich euch in einer kleinen Beitragsreihe.

Die Materialien

Zunächst will ich euch zeigen, was ihr alles braucht, wenn ihr ein solches Deko-Element ebenfalls herstellen wollt. Zum einen braucht ihr ein ausrangiertes Küchenbrett. Ihr könnt zwar auch ein Neues kaufen, aber ich finde ein gebrauchtes Brett macht einfach mehr her. Es erzählt eine kleine Geschichte und wirkt durch die Gebrauchsspuren wesentlich charmanter. Ideal auch für den Shabby Chic- oder Vintage-Einrichtungsstil.

Mir persönlich macht es wesentlich mehr Freude, wenn ich aus etwas Altem etwas dekoratives und nützliches machen kann. Das gibt mir das Gefühl etwas Sinnvolles zu tun. Es macht einfach total Spaß zu sehen, wie mit Handarbeit schöne Dinge entstehen : ) Ich habe dieses Küchenbrett verwendet, weil es aufgrund seiner Gebrauchsspuren durch ein Neues ersetzt werden musste. Gerade wenn eine Schneideunterlage mal solche tiefe Spalten und Rillen hat, sollte man darüber nachdenken es auszutauschen. In den Zwischenräumen tummeln sich die Bakterien und man bekommt das Brett einfach nicht mehr richtig sauber.

Aufgrund der schönen Form konnte ich dieses Brett nicht wegwerfen. Dazu kommt, dass es ein Geschenk meiner Mutter ist und ich mich deshalb nicht davon trennen wollte : )

Farbe und Pinsel

Zum anderen braucht man natürlich Farbe. Zumindest wenn man dem Brett einen neuen Anstrich verleihen möchte. Ich habe hierfür eine Grundierung der Firma Caparol verwendet. Es handelt sich um eine hochwertige Acrylfarbe, die sich für Holz bestens eignet. Ich will zwar keine Werbung machen, aber trotzdem sind denke ich einige von euch dankbar, wenn man erklärt, welche Produkte man einsetzt und warum. Ich liste an dieser Stelle mal ein paar positive Aspekte dieser Grundierung auf:

  • sie ist wasserverdünnbar
  • nach der Trocknung nach DIN EN 71-3 für Kinderspielzeug geeignet
  • umweltschonend
  • hohe Haftfestigkeit
  • hohe Griffigkeit für weitere Farbschichten
  • das Ergebnis ist fast matt mit ganz leichtem Schimmer
  • leicht zu verarbeiten

Ich habe diese Grundierung selbst zum ersten Mal eingesetzt. Die Farbe ließ sich sehr angenehm verarbeiten. Der typische Acryl-Geruch hält sich stark in Grenzen. Das Verdünnen fiel leicht und das Ergebnis nach dem Trocken ist auch sehr gut. Man kann zwar einen Decklack verwenden, der war hier aber nicht notwendig. Dieses Brett wird nicht mehr genutzt, sondern hängt lediglich an der Wand zur Dekoration. Einen Decklack braucht ihr immer dann, wenn ihr Sachen streicht, die anschließend einer gewisse Beanspruchung standhalten müssen. Dann ist eine Versiegelung der Oberfläche fast immer unverzichtbar.

Holz-Grundierung bei Amazon kaufen*

Ich benötigte für mein Küchenbrett dann noch zwei geeignete Pinsel. Zum einen kam das hier abgebildete Exemplar zum Einsatz. Dieser Flachpinsel von Wistoba eignet sich für Lacke gut. Die Borsten bestehen aus einer Kunstfasermischung und sollen gewährleisten, dass die Oberflächen nach dem Streichen besonders stimmig und gleichmäßig aussehen. Die Lackaufnahme und Lackverteilung klappt damit wirklich gut. Angenehm finde ich auch den Holzstiel, weil er gut in der Hand liegt und man nicht abrutscht. Falls ihr Lack und Pinsel testen wollt, findet ihr unterhalb dieses Beitrag die entsprechenden Links. Da es beides bei Amazon gibt, habe ich euch die Artikel direkt verlinkt.

Sowohl Pinsel und Grundierung hat mir übrigens meine Schwester empfohlen. Sie ist Malerin und konnte mir bereits viele Tipps geben ; )

Für das spätere Ausmalen der abgezeichneten Schablonen habe ich noch einen kleineren und wesentlich dünneren Pinsel verwendet. Ansonsten braucht ihr nur noch einen Bleistift, Zeit und etwas Geduld : )

Schablonen

Mein Ziel war es bei der Umgestaltung des Küchenbretts, es nicht einfach nur weiß anzumalen, sondern es mit einer passenden Schablone kreativer zu gestalten. Weil es in der Küche hängen sollte, kam mir Besteck in den Sinn! Deshalb schaute ich mich im Internet um und suchte nach geeigneten Vorlagen. Gefunden habe ich dann das hier:

Wie bei diesem Schuhschrank habe ich die Schablonen selbst gemacht. Im Grunde ist das nicht sonderlich schwer, nur etwas aufwändiger im Vergleich zu gekauften Schablonen. Dafür aber auch fast kostenlos ; ) Einfach die Vorlage ausdrucken, ausschneiden und entsprechend auf das Brett, Möbelstück oder was auch immer, übertragen. Wie das dann aussah, erfahrt ihr im zweiten Teil.

Zunächst habe ich das Brett mit der Grundierung gestrichen. Da die Grundierung relativ dickflüssig ist, habe ich immer ein bisschen was davon in ein Schälchen gefüllt und mit Wasser verdünnt. Gut umrühren damit sich die Farbpartikel ausreichend verteilen und los geht´s! Wichtig ist vor dem Streichen, dass der Untergrund völlig sauber und trocken ist. Ich habe das Küchenbrett zuvor gründlich abgebürstet und zwei Tage an der frischen Luft trocknen lassen.

Das Streichen selbst geht dann ziemlich fix. Allerdings bin ich zwei Mal drüber über alle Flächen. Ob das notwendig ist, hängt vom Holz und der Verdünnung der Farbe ab. Im Grunde sieht man es erst nach dem Trocknen, ob ein zweiter Anstrich erforderlich ist.

Ich habe natürlich auch die Rückseite ordentlich gestrichen, damit das Brett rundherum dekorativ aussieht. Man weiß ja nie, ob es für immer an der Wand hängen bleibt, oder ob es vielleicht irgendwann einen neuen Platz bekommt. Dann ist es gut, wenn keine freien Stellen zu sehen sind.

Wichtig ist, dass die Farbe schön gleichmäßig in eine Richtung aufgetragen und der Pinsel hin und herbewegt wird. So kann die Grundierung gut ins Holz eindringen und alle Stellen bedecken.

Im zweiten Teil zeige ich, wie ich die Schablonen zum Übertragen der Besteck-Symbole eingesetzt habe. Dann folgen auch weitere Bilder vom Endergebnis. Ich hoffe euch hat´s bisher gefallen. ; )

Liebe Grüße Gaby

 

Hier noch meine Produktempfehlungen:

Falls ihr weitere Tipps braucht, einfach in den Kommentaren unten erläutern!

 

 

Küchenbrett Holz – Umgestaltung zur Dekoration Teil 2

 

*Partnerlinks

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Küchenbrett Holz – Umgestaltung zur Dekoration Teil 2 › wohncore
  2.  Freitag ist Ordnungstag – Anregungen für Küchenablagen › wohncore
  3.  Kistenregal selber bauen – Teil 2 – Kisten streichen › wohncore
  4.  Upcycling – Kleiderbügel wird Brillen-Aufbewahrung › wohncore
  5.  DIY Mini-Sekretär – Schritt-für-Schritt-Anleitung – Teil 1 › wohncore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.