29.07.15

Sobald die Kisten nach dem Streichen getrocknet waren, konnte das Kistenregal fertiggestellt werden. Was ich dazu noch benötigte waren Körbe. Schließlich sollte das Regal ordentlich aussehen und praktisch sein. Das Ergebnis könnt ihr euch heute anschauen.

Körbe zur Aufbewahrung

Damit mein neues Kistenregal auch Stauraum bietet und aufgeräumt aussieht, musste ich mir noch passende Körbe besorgen. Dazu ging ich in meinen lokalen Lieblingsladen und suchte mir zwei passende Exemplare aus. Vorher habe ich natürlich noch die Kisten ausgemessen. Denn das Angebot an Körben ist mittlerweile riesig und gleichermaßen umfangreich sind die verschiedenen Größen und Formen. Auf das Augenmaß wollte ich mich nicht verlassen, deshalb schrieb ich mir die Innenmaße der Kisten auf und ging damit in den Shop. Leider konnte ich die schönsten Körbe, die es gab nicht verwenden. Die Größen stimmten nicht überein.

Körbe mit Innenfutter

Aber diese beiden Exemplare hier passen meiner Meinung nach auch super zu den Kisten. Wichtig war mir, dass die Körbe möglichst neutral wirken und einen Innenstoff haben. Der Innenstoff ist deshalb wichtig, weil bei vielen Körben je nach Flechtart kleine Stückchen des Naturmaterials abstehen. Würde ich in solche Körbe ohne Innenfutter empfindliche Halstücher legen, würde es nicht lange dauern, bis sie völlig durchlöchert sind. Schließlich bleibt man beim Herausnehmen von Schals und Tüchern automatisch an den Körben hängen. Körbe mit Innenfutter sind für solche Einsatzzwecke ideal.

Wie ich euch in diesem Beitrag zum Ausmisten und Sortieren der Kommode gezeigt habe, dienen die beiden Körbe zum Aufbewahren von Schals, Tüchern, Handschuhen und Co. Im verlinkten Beitrag seht ihr übrigens auch die Kommode, die durch mein neues Kistenregal ersetzt wird.

Material für das Kistenregal

Um euch eine Übersicht über die verwendeten Einzelteile zu geben, hier ein Bild von allen Kisten und Körben, die bei meinem Kistenregal zum Einsatz kommen. Passend dazu auch noch eine Liste zu den Materialien und Werkzeugen, die ich zur Projektrealisierung benötigte:

  • 2 alte Obstkisten
  • 1 Weinkiste
  • 2 Körbe mit Innenfutter
  • Holz-Grundierung
  • Schleifpapier
  • 2 verschiedene Pinsel

Mehr Material war tatsächlich nicht nötig. Denn anders als einige von euch vielleicht erwartet haben, verwendete ich zum Fertigstellen des Kistenregals keinerlei Schrauben oder sonstige Verbindungselemente.

Kistenregal aufbauen

Stattdessen reichte es in meinem Fall völlig aus, die Kisten einfach nach meinem persönlichen Geschmack zu arrangieren. Da die Kisten über ein relatives Eigengewicht verfügen und das Regal an einem Wandvorsprung aufgestellt wird, wäre es nicht nötig gewesen die Einzelteile miteinander zu verbinden. Die Gefahr, dass einer von uns das Regal aus Versehen umwirft, ist sehr gering ; ) Hätte ich Kinder, wäre ich sicherlich auf Nummer sicher gegangen ; ) Aber in diesem Fall ging es auch so.

Ich plante für mein Kistenregal von Anfang an, dass jeweils unten und oben eine weiße Obstkiste platziert werden soll. In der Mitte sollte die holzfarbene Weinkiste ihren Platz bekommen. Die beiden Körbe stellte ich in die weißen Kisten, da das optisch am besten wirkt. In die Mitte kommt noch ein alter Korb von mir, doch den muss ich erst noch mit Lack besprühen, bevor er farblich passt. Aufgrund seiner hellen Holzfarbe harmoniert er leider gar nicht mit den restlichen Elementen. Hierzu folgt dann ein kleines Update am Ende dieses Artikels.

An Ort und Stelle

Bevor das Kistenregal an seinen eigentlichen Platz gestellt und eingeräumt wurde, probierte ich erst noch verschiedene Kistenpositionen aus. Das empfehle ich auch euch, falls ihr ein ähnliches Regal bauen wollt. Denn erst wenn die Kisten fertig sind (wenn man sie streicht) sieht man, welche Anordnung am schönsten aussieht. Ich drehte zum Beispiel erst alle Kisten in verschiedene Richtungen. Doch das sah zu unruhig und chaotisch aus.

Zum Schluss blieb ich bei dieser Variante:

Hierbei sind die beiden weißen Kisten gerade ausgerichtet. Nur die mittlere Weinkiste stellte ich leicht schräg, um dem Kistenregal das gewisse Etwas zu verleihen. Wenn alle Kisten gerade stehen, finde ich es etwas zu langweilig.

Was immer passieren kann bei solchen Regalen ist, dass ihr einige Kisten drehen müsst, bevor es stabil steht. Gerade alte Kisten sind oft nicht mehr perfekt gerade und weisen an bestimmten Stellen leichte Beulen auf. Dann einfach mal umdrehen und schauen, ob es dann besser passt.


Im Vergleich zur vorherigen Kommode, die für dieses Kistenregal Platz machen musste, gefällt mir unser Eingangsbereich jetzt noch besser. Während ich zwar generell immer der Meinung bin, dass geschlossene Ordnungssysteme und Möbel schöner und aufgeräumter wirken, ist ein offenes System im Flur genau das Richtige. Denn hier kommt man überall direkt dran und das ist es doch auch, was im Flur entscheidend ist. Wenn man geht oder nach Hause kommt, will man sich nicht lange mit dem Herausnehmen oder Einsortieren von Accessoires aufhalten, sondern alles sofort griffbereit haben.

Dekoratives Kistenregal

Auch in Sachen Dekoration gefällt mir das Kistenregal wesentlich besser. Es harmoniert jetzt optimal mit dem maritimen Einrichtungsstil, den ich nach und nach im Flur umgesetzt habe. Hierbei dominiert die Farbe Weiß. Falls ihr euch für weitere Möbel in meinem Flur interessiert und wissen wollt, wie ich diese selbst gestaltet habe, könnt ihr unter den folgenden Links zu weiteren Beiträgen gelangen:

Schuhschrank Umgestaltung

Schuhschrank metall

Shabby Chic Regal Aufbereitung

Obstkiste gestalten und umfunktionieren

Rustikale Dekoration mit Holzbrett

Spiegel- und Rahmen-Umgestaltung

Viel Spaß beim Stöbern : )

Kommode ausmisten (Vorbereitung)

Kistenregal selber bauen – Teil 1 – Bestellung bei Vinterior

Kistenregal selber bauen – Teil 2 – Kisten streichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.