16.03.16

Passend zur Jahreszeit habe ich eine Frühlingsdeko für das Wohnzimmer gebastelt. Da ich Frühlingsboten wie beispielsweise Osterglocken und Co. liebe, ist diese DIY-Variante mit bemalten Papiertüten ideal. In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie ihr das ganz einfach nachmachen könnt. 

Was ihr zum Frühlingsdeko basteln braucht:

  • Pflanzen eurer Wahl (Topf muss in die Tüten passen!)
  • Papiertüten
  • Farben
  • Pinsel
  • eventuell Tassen, Kies, Sand oder Sonstiges zum Erhöhen der Pflanzen
  • Schablone

Schritt 1: Papiertüten bemalen

Zunächst habe ich die Tüten mit weißer Vollton- und Abtönfarbe bestrichen. Die Farbe habe ich mit Wasser verdünnt damit mir der transparente und zarte Look gelingt. Dann mit dem groben Pinsel lediglich zweimal jeweils nach rechts und links sowie oben und unten pinseln und schon ist der Untergrund für die Buchstaben fertig.

Schritt 2: Buchstaben auftragen

Die Schablonen habe ich mir mal bei Amazon gekauft. Falls ihr keine Schablone habt, könnt ihr sie ebenfalls

hier bei Amazon bestellen*

Sobald die weiße Farbe getrocknet ist, könnt ihr mit einer anderen beliebigen Farbe die Buchstaben ausmalen. Ich habe mich für die englische Bezeichnung für Frühling „Spring“ entschieden und jeder Papiertüte einen Buchstaben verpasst. Beim Ausmalen müsst ihr darauf achten, dass die Schablone überall gut aufliegt. Ansonsten verläuft euch die Farbe.

Am Ende könnte das dann so aussehen:

Zwecks Farben habt ihr die freie Wahl. Überlegt einfach in Ruhe was zu eurer Einrichtung am besten passt.

Schritt 3: Pflanzen platzieren

Wenn auch die Schriften rundum trocken sind, könnt ihr die Papiertüten mit Pflanzen bestücken. Ich habe folgende gewählt:

  • 2 Osterglocken
  • 1 Hyazinthe
  • 1 Gänseblümchen (Sorte Rob Roy)
  • 1 Traubenhyazinthe
  • 1 Zimmerpflanze (I)

Die Osterglocken dürften denke ich jedem bekannt sein:

Darf ich vorstellen, die Traubenhyazinthe:

Die normale Hyazinthe:

Und last but not least die Rob Roy Gänseblümchen:

Damit die Pflazen weit genug aus den Tüten rausschauen, habe ich kleine Tassen und Windlichter unter die Blumentöpfchen gestellt. Falls ihr nichts Passendes griffbereit habt, könnt ihr auch Sand oder Kies einsetzen, um die Position der Pflanzen anzupassen und den Tüten mehr Halt zu geben. Bei Sand würde ich euch raten diesen in Plastiktüten zu packen. Nicht dass euch der Sand durch kleine Zwischenräume hindurchrieselt und eure Wohnung nachher einem Sandkasten gleicht ; )

Etwas Alufolie wickelte ich um die Töpfe, um zu verhindern, dass das Gießwasser hindurchläuft. Schließlich sind die Tüten nicht wasserdicht.

Die Ränder der Tüten habe ich am Schluss nach innen oder außen gefaltet. So sieht man die Pflanzen besser und die einzelnen Töpfen wirken noch hübscher.

Nach einem Tag im Wohnzimmer sind die beiden Osterglocken schon extrem schnell gewachsen. Man sollte diese kleinen Frühlingsbooten nicht unterschätzen. Falls ihr möglichst lange etwas vom Frühlingsdeko basteln haben wollt, könnt ihr die Blumen nachts raus stellen. Ansonsten treiben sie aufgrund der Wärme in der Wohnung enorm fix aus und sind entsprechend früher verblüht.

Hier seht ihr den Unterschied von gerade einmal 48 Stunden besonders deutlich. Oben das Bild vorher, unten zwei Tage danach!

Die Hyazinthe lässt sich am meisten Zeit mit dem Wachsen : )

Ich hoffe ich konnte euch damit eine weitere kreative Anregung geben und wünsche euch ganz viel Spaß bei den Vorbereitungen auf Ostern. Solltet ihr noch mehr Ideen benötigen, könnt ihr hier stöbern:

Frühlingshafte Grüße,

Gaby

 

*Partnerlinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.