26.10.12

Vielleicht haben einige von euch schon mit dem Phänomen des Schwarzstaubes Bekanntschaft gemacht und wissen es gar nicht. Innerhalb kürzester Zeit entstehen in Wohnungen plötzlich dunkle Flecken an Wänden und Decken. Dieser Effekt wird auch Fogging genannt. Was es genau mit diesem geheimnisvollen Phänomen auf sich hat und warum es entsteht, erkläre ich euch heute!

Magic Dust – der Fogging-Effekt

Es soll schon Betroffene gegeben haben, in dessen Wohnungen mehrere Wände von heute auf morgen komplett schwarz waren. Andere widerum klagen lediglich über dunkle Ecken und seltsame Flecken an der Wand. Die Rede ist vom Fogging-Effekt, welcher auch als Schwarzstaub und magic-dust bezeichnet wird. Dieses Phänomen ist noch gar nicht so lange bekannt. Erst als 1997 und 98 eine Aktion mit Fragebögen vom Bundesumweltamt durchgeführt wurde, stieß man auf den seltsamen Effekt des magic-dust! Bevor ich euch erkläre was es ist, hier kurz meine Geschichte dazu:

Meine Erfahrung mit Fogging

Ich selbst war betroffen von diesem Schwarzstaub und konnte mir nicht erklären, um was es sich handelte. In einem unserer Räume in der Wohnung färbte sich innerhalb von wenigen Tagen eine komplette Ecke dunkel. Zuerst nahmen wir an, dass die Wand feucht war und sich Schimmel gebildet hatte. Da aber keinerlei Feuchtigkeit in der Ecke zu spüren war, kam uns das spanisch vor. Ich recherchierte daraufhin im Internet und stieß auf zahlreiche Erfahrungsberichte von anderen.

Auch bei Wikipedia gab es schon Informationen zum Thema Fogging. Um sicher zu gehen, fragten wir aber einen Malermeister mit Erfahrung. Schließlich steht viel im Internet und ob das bei uns zutraf, war nicht gesagt. Der Malermeister schaute sich unsere Problemecke genau an. Mit einem speziellen Gerät misste er die Temperatur- und Feuchtigkeit in der Wand. Doch die Isolierung war tadellos und die Wand hatte ideale Werte. Schimmel konnte er innerhalb weniger Handgriffe ausschließen. Sein Fazit: Fogging! Als der Meister uns das bestätigte war ich baff ; )

Was ist Fogging?

Unter Fogging versteht man die Schwarzfärbung von Wänden, Decken und ganzen Gebäuden. Dabei entstehen schwarze Flecken auf der Tapete oder es färben sich sogar ganze Wände schwarz. Die Entstehung ist relativ einfach erklärt: organische schwerflüchtige Stoffe, die beispielsweise in Weichmachern drin sind, lösen sich aus Möbeln, Farben oder anderen Baustoffen und verbinden sich mit Staubpartikeln. Durch diese spezielle Verbindung entsteht ein schmieriger Film, der sich dann an Wänden und Zimmerdecken festsetzt. Das Ergebnis sind dann die dunklen Flecken, die relativ großflächig ausfallen können. Es gibt Fälle wo Wohnungen komplett schwarz wurden und aussahen, als hätte ein Schwefelbrand gewütet. Manchmal sind sogar Möbel, Fliesen und Stoffe vom schwarzen Staub überzogen.

Die Ursachen

Es gibt für das Fogging mehrere Ursachen. Ein Grund sind Temperaturunterschiede zwischen Wänden und der Raumluft. Deshalb tritt Fogging auch oft im Winter auf. Aufgrund der Temperaturunterschiede bewegen sich Staubpartikel und schwerflüchtige organische Stoffe. Durch diese Temperaturschwankungen bewegen sich die Partikel von warmen Bereichen in kältere. Daher entsteht Fogging auch oft unter der Zimmerdecke. Denn dort ist es im Winter am Kühlsten. Schließlich befinden sich die Heizungen ja im unteren Bereich von Wohnungen. Die Teilchen bewegen sich von unten nach oben und setzten sich dann auf der Tapete ab.

Kerzen produzieren Teilchen

Brennende Kerzen produzieren beim Abbrennen zusätzliche Partikel. In Wohnungen wo ständig Kerzen brennen, kann Fogging deshalb noch krasser ausfallen. Aber das ist seltener der Auslöser.

Weichmacher in Wandfarben

Wie uns auch der Maler bestätigte, wird Fogging oft von minderwertigen Wandfarben ausgelöst. Denn diese enthalten oft Weichmacher. Diese lösen sich nach und nach aus der Wand und werden an die Raumluft abgegeben. Da in einer Wohnung immer Staub herumfliegt, verbinden sich diese schwerflüchtigen organischen Weichmacher mit den Staubpartikeln. Es entsteht der Schwarzstaub! Wo sich dieser absetzt, kann ganz unterschiedlich sein. Der Schwarzstaub kann sich auch in anderen Räumen absetzen, wo die Farbe gar nicht verwendet wurde. Das hängt von der Luftzirkulation ab.

Baustoffe

Leider enthalten auch viele Baustoffe schwerflüchtige organische Stoffe. Das können Böden, Tischplatten, Fensterrahmen, Türrahmen, Leisten und vieles Mehr sein. Auch diverse Kunststoffteile können solche Stoffen enthalten und zum Fogging führen. Leider findet man die Schadstoffe heutzutage in so vielen Gegenständen, dass man es kaum vermeiden kann.

Die Ursache in unserem Fall

Kurz bevor das Fogging bei uns auftrat, renovierten wir unsere Küche und unser Wohnzimmer. Dafür verwendeten wir Wandfarbe aus dem Baumarkt. Leider war das natürlich Farbe mit Weichmachern. Bisher waren mit der Farbe immer zufrieden. Sie war günstig, deckte gut und sah gut aus. Aber wir wussten natürlich auch nicht, was die enthaltenen Stoffe anrichten konnten! Der Maler machte uns klar, dass die Ursache in unserem Fall höchstwahrscheinlich die Wandfarbe war. Klar, es können auch andere Baustoffe oder ähnliches verantwortlich sein, aber in dem Haus gab es vorher noch nie Fogging. Und das Haus steht schon seid 40 Jahren ; ) Also war für uns ziemlich sicher, dass die Wandfarbe schuld war. Denn auch der Zeitpunkt war sehr verdächtig.

Was ich in unserem Fall aber komisch fand, war, dass das Fogging nur in einer Ecke auftrat. Warum entstanden sonst nirgendwo weitere Flecken? Und warum trat das Fogging in einem anderen Raum auf, wo die billige Wandfarbe gar nicht verwendet wurde? Der Maler, der uns beraten hatte, erklärte uns unseren Einzelfall so: Die Partikel, die sich aus der Farbe lösten, wurden an die Raumluft abgegeben und verbanden sich mit den Staubpartikeln.

Durch die Luftzirkulation und die spezielle Raumanordnung der Wohnung flogen die Teilchen in das kühlste Zimmer in der Wohnung: Das Schlafzimmer. Wie unter „Die Ursachen“ erklärt, fliegen die Teilchen ja immer in die kühlsten Bereiche. Die Erklärung war durchaus logisch. Und weil die Partikel durch den Luftstrom an der Ecke im betroffenen Schlafzimmer vorbeigeleitet werden, setzten sie sich nur in der hintersten Ecke ab. Da die Ecke den Luftstrom bricht, bleiben die Partikel quasi in der Ecke hängen und verbinden sich dort mit der Tapete.

Was kann man dagegen tun?

Der Malermeister riet uns dazu die Ecke einfach zu überstreichen. Da die Wand keinerlei Feuchtigkeit aufwies und man den Schwarzstaub auch nicht einfach weg wischen kann, hilft nur eins: Streichen! Der Schwarzstaub ist nämlich enorm hartnäckig und dringt in die Tapeten ein.

Wie beuge ich Fogging vor?

Um Fogging vorzubeugen, solltet ihr in Zukunft nur noch hochwertige Farbe zum Renovieren verwenden. Natürlich ist das nur eine von vielen Maßnahmen. Aber diese trägt einen Großteil dazu bei, den Schwarzstaub zu verhindern. Und es ist auch eine Ursache, die ihr selbst in der Hand habt. Wenn ihr in Miete wohnt, könnt ihr ja nicht entscheiden, welche Baustoffe verwendet werden. Aber welche Wandfarbe ihr zum Renovieren verwendet, habt ihr in der Hand!

In den meisten Fällen von Fogging tritt dieser nach Renovierungsarbeiten auf! Es ist daher davon auszugehen, dass das Phänomen hauptsächlich von Schadstoffen in Baustoffen, Farben und Tapeten ausgelöst wird.

Hochwertige Baustoffe und Möbel

Auch beim Kauf von Baustoffen und Möbeln aller Art solltet ihr auf Qualität achten. In vielen Billig-Möbeln sind leider oft Stoffe drin, die sich lösen können und schädlich sind. Wenn es euch möglich ist, solltet ihr euch beim Hersteller informieren und nach enthaltenen Weichmachern fragen.

Sonstige Maßnahmen

Auch erhöhte Temperaturunterschiede sollten vermieden werden. Regelmäßig lüften ist wichtig, damit die Stoffe abgelüftet werden. Ganz vermeiden lässt sich Fogging allerdings nie. Es kann immer mal zu Verfärbungen kommen. Was die Raucher wahrscheinlich nicht gerne hören: Rauchen in der Wohnung erhöht das Fogging-Risiko ; )

Malerfarbe kaufen

Bei der Farbe müsst ihr darauf achten, dass genau vorne drauf steht „lösemittelfrei“. Informiert euch genau darüber, dass tatsächlich keine Weichmacher in der Farbe enthalten sind. Ich empfehle euch, kauft Farbe vom Malerfachbetrieb. Lasst euch dort beim Fachmann beraten und hakt genau nach. Normalerweise freuen sich die Malerbetriebe, wenn Kunden hochwertige Farbe ohne Schadstoffe kaufen möchten und damit einen Kunden von ihrer Farbe überzeugen können ; ) Klar die wollen auch verdienen. Und natürlich kostet die Farbe vom Maler mehr, als die billige vom Baumarkt. Aber was habt ihr davon, wenn ihr dann noch mal renovieren müsst? Fogging kann schließlich jeden treffen!

Denkt an eure Gesundheit, denn nicht nur die Wände leiden unter den Schadstoffen. Auch gesundheitlich könnt ihr Probleme bekommen. Mich hat der Maler auf jeden Fall überzeugen können. Denn die Erklärungen klingen durchaus logisch und die Recherchen ergaben das Gleiche.

Ich hoffe ich konnte euch weiterhelfen, falls ihr von diesem hässlichen Phänomen auch betroffen seid ; )

 

3 Kommentare für “Fogging: Wenn Wände schwarz werden”

  1. Ich habe mein Wohnzimmer letzten Winter neu gestrichen und hatte danach in den Ecken schwarze Flecken. Da ich einen Kamin habe, bin ich davon ausgegangen, dass diese von dem Kamin kommen. Ich hatte aber die Jahre vor dem Streichen diese Flecken nicht. Ausdunstungen von Lösungsmitteln in der Farbe kann bei mir nicht die Ursache sein , da ich Lösungsmittel freie Farbe genommen habe. Da ich komplett Massivholzmöbel im Wohnzimmer habe, dacht ich von diesen kann es auch nicht sein. Doch ich habe einige Möbel vor dem Streichen mit Holzöl behandelt und diese enthalten Lösungsmittel. Ich gehe davon aus ,dass die Ursache daher rührt. Fogging war mir bis dahin kein Begriff. Wird mein Wohnzimmer jetzt im Sommer streichen und auf gute Durchlüftung achten und hoffe , dass damit das Problem gelöst ist.

  2. Hallo Holger,

    vielen Dank für deinen Kommentar.

    Du hast offensichtlich schon sehr darauf geachtet, dass deine Wohnung frei von Schadstoffen bleibt. Vorbildlich : )
    Schade, dass du trotzdem mit diesem blöden Problem kämpfen musst.
    Sehr gut möglich, dass das Holzöl verantwortlich ist. Ich hoffe, dass es nach dem erneuten Streichen aufhört. Sind die
    Schadstoffe erst mal verflüchtigt, besteht die Chance, dass Fogging nicht erneut auftritt.

    Du hast auf alle Fälle schon mal sehr viel richtig gemacht!

    Viele Grüße

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Schlafzimmer gestalten – Teil 1 – Material und Dekoration › wohncore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.