25.03.17

Ich habe aus einem alten Küchen-Schneidebrett, etwas Farbe und Schnur ein Nagelbild für meine Osterdekoration gebastelt. Auch ihr könnt dieses DIY Projekt ganz einfach umsetzen. Es ist überhaupt nicht schwer und der Zeitaufwand hält sich in Grenzen. Ein solches Nagelbild eignet sich auch super als Geschenk ; ) Und mit einem anderen Motiv kann man daraus zu jedem erdenklichen Anlass etwas Passendes kreieren.

Meine Material- und Werkzeugliste

  • Holzbrett
  • Nägel
  • Faden
  • Farbe
  • Pinsel
  • Hammer
  • Motiv-Zuschnitt
  • Schere
  • evtl. Schleifpapier/Schleifschwamm

Schritt 1 – Holzbrett streichen

Im ersten Schritt geht es darum das Holzbrett nach euren Vorstellungen zu gestalten. Ich habe mich für einen Pastellton entschieden und diesen mit Hilfe einer weißen Holzgrundierung und Acrylfarbe (Grün und Blau) selbst gemischt. Dann einfach rundherum streichen und trocknen lassen.

Falls ihr kein passendes Schneidebrett griffbereit habt, könnt ihr es einfach online bestellen. Ich habe euch Modelle rausgesucht, die gleichzeitig über ein Loch verfügen, mit dem ihr die selbst gemachte Wanddekoration bequem aufhängen könntet:

Schneidebrett Set bei Amazon kaufen*

Schritt 2 – Motiv ausschneiden und Nägel einschlagen

Jetzt müsst ihr ein Motiv auswählen für euer DIY Nagelbild. Ich habe einen hübschen Hasen genommen. Dazu habe ich online nach einer Hasen „Silhouette“ Ausschau gehalten. Mit diesem Suchbegriff findet man sehr schöne Motive. Dann einfach auf die passende Größe bringen, ausdrucken und ausschneiden. Mit Tesa habe ich den Zuschnitt auf dem Holzbrett leicht fixiert, damit er mir nicht ständig verrutscht.  

Nun die Nägel mit einem Abstand von rund 0,5 bis 1 Zentimeter in das Brett hämmern, bis das gesamte Motiv umrahmt ist.

Kleiner Tipp: Die Nägel können etwas schmutzig sein. Wer hier nicht aufpasst, versaut sich ungewollt das frisch gestrichene Brett. Daher ein bisschen auf eure Finger achten und gegebenenfalls zwischendurch abputzen.

Schritt 3 – Fädeln!

Nachdem ihr das Motiv-Papier entfernt habt, geht´s ans Fädeln. Beim Faden habt ihr genauso freie Wahl, wie bei der Farbe für das Brett. Mit bunten Fäden könnt ihr tolle Effekte erzielen. Ich würde nur etwas darauf achten, dass die Farben harmonieren und einen sinnvollen Kontrast bilden. Der Kontrast ist generell wichtig, damit das Motiv auch entsprechend zur Geltung kommt.

Zunächst wird das Motiv einmal umrahmt mit dem Faden, damit man das Objekt klar als Solches erkennen kann. Dazu einfach an einer Stelle einen Knoten machen und danach von einem Nagel zum nächsten rundherum fädeln. Bis auf den einen Nagel, wo der Faden mit Knoten fixiert wird, reicht es den Faden einmal um den Nagel zu binden. Mit der nötigen Spannung hält das. 

Anschließend dürft ihr euch austoben und den Faden innerhalb des Motivs kreuz und quer anbringen. Besonders kreativ und interessant wirkt das Ganze, wenn sich der Faden mehrfach überkreuzt. 

Wie häufig ihr die Seiten wechselt und wie viele kleine Formen dadurch entstehen, bleibt jedem selbst überlassen. Ich finde es darf nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel werden. Ein gutes Mittelmaß ist ideal, um das Motiv auszufüllen ohne zu übertreiben. 

Schritt 4- Schleifen

Wer mag, verpasst dem DIY Nagelbild mit etwas Schleifpapier oder einem Schleifschwamm ein paar Gebrauchsspuren. So erhält das Brett einen charmanten Shabby Chic Style.

Am besten ein feines Schleifpapier / Schleifschwamm nehmen, damit ihr nicht aus Versehen zu viel Farbe entfernt. 

Mir gefällt das so sehr gut und es macht das Nagelbild für meinen Geschmack noch schöner : ) Aber das ist natürlich Geschmacksache. Sollte euch das Geschliffene nicht gefallen, spart ihr euch einen Arbeitsschritt ; )

Wünsche euch viel Spaß beim Werkeln!

 

*Partnerlinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.