05.03.14

Ohne Deckenleuchten fehlt  in einer Wohnung ein entscheidendes Element. Schließlich spielt die Beleuchtung in Räumen hinsichtlich des allgemeinen Wohnklimas und des Alltags eine entscheidende Rolle. Doch die Ansprüche an Deckenleuchten sind extrem unterschiedlich. Im heutigen Beitrag möchte ich euch einige Tipps zum Kauf von Deckenleuchten erläutern und aufzeigen, welche Eigenschaften die Modelle jeweils haben sollten.

Arten von Deckenleuchten

Beim Angebot an Deckenlampen kann man schon mal den Überblick verlieren. Denn die Auswahl ist grenzenlos. Grundsätzlich werden Deckenlampen hinsichtlich ihrer Art, Funktion und der verwendeten Leuchtmittel unterschieden. Unter dem Überbegriff Deckenlampen werden Deckenleuchten, Kronleuchter und Pendellampen verkauft. Also eben Lampen, die an der Decke befestigt werden. Besonders stark vertreten sind auf dem Markt Deckenleuchten mit Halogenleuchten, LEDs und Energiesparlampen.

Als Deckenleuchten selbst werden insbesondere Deckenlampen bezeichnet, die nicht weit in den Raum hineinragen und kaum Wohnfläche in Anspruch nehmen. Hinsichtlich des Designs ist die Vielfalt groß. Von runden Varianten über besonders lange Ausführungen bis hin zu quadratischen und ovalen Formen ist für jeden Geschmack etwas Passendes dabei.

Unter Pendelleuchten werden Modelle bezeichnet, die weiter in den Wohnraum hineinragen und beispielsweise über Tischen praktisch sind. Sie werden von der Decke abgehängt. Besonders empfehlenswert sind Pendelleuchten, die in der Höhe verstellbar sind. Diese könnt ihr an euren individuellen Bedarf anpassen. Pendelleuchten sind so konstruiert, dass sie nicht blenden und sie sollten den Tisch optimal ausleuchten. Hier ein Beispiel aus unserer Küche:

Pendellampe

Die klassischen Kronleuchter, oder auch Lüster genannt, sind eigentlich selbsterklärend. Sie sind in ihrem Design eher auffallend und haben einen höheren Platzanspruch. Jedoch werden sie meistens weit oben an der Decke montiert. Anders als bei anderen Deckenleuchten, sorgt der Kronleuchter mit zahlreichen Lichtquellen für die Ausleuchtung. Der besondere Effekt bei Kronleuchtern, wird durch abgehängte Edelsteine, Kristalle oder ähnliches erzielt. Sie brechen das Licht und sorgen für funkelnde Lichteffekte. Wo Kronleuchter früher ausschließlich in Schlössern und wohlhabenden Rathäusern hingen, werden sie heute in zahlreichen Wohnungen als stilvolles Accessoire genutzt. Zu verdanken ist das den relativ günstigen Materialien wie Acryl und Kunststoff.

Funktion von Deckenleuchten

Deckenleuchten werden in der Regel in jedem Raum benötigt und direkt an der Decke befestigt. Sie sollen die Grundbeleuchtung von Wohnflächen gewährleisten und werden meistens möglichst mittig montiert, um eine flächendeckende Ausleuchtung zu realisieren. Je nach Räumlichkeit besteht ein anderer Anspruch an die Raumbeleuchtung, wodurch eine individuelle Abstimmung nötig ist. So werden beispielsweise am Esstisch gerne Pendelleuchten eingesetzt, um den Essbereich besser auszuleuchten. Im Bad dagegen sind platzsparende Modelle besser geeignet, um die Verletzungsgefahr zu minimieren und den Raum möglichst gut auszunutzen. In fast jedem Raum kombiniert man verschiedene Arten von Lampen, um Räume perfekt und individuell zu beleuchten.

Das Material

Die Materialvielfalt bei Deckenleuchten ist ebenfalls recht groß. Glas und Kunststoff wird häufig bei günstigeren Modellen kombiniert. Chrom gehört auch zu den Materialien bei günstigen Angeboten. Messing in vergoldeter Form beispielsweise kommt bei teureren Leuchten zum Einsatz. Grundsätzlich sollte das Material meiner Meinung nach einfach zum Raumkonzept passen. Speziell bei Pendelleuchten sind Silber- und Goldoptik, Glas, Messing und Chrom gern verwendete Materialien. Grund dafür ist, dass diese Materialien das Licht gut reflektieren und kaum beeinträchtigen. Es entsteht Raumlicht mit indirektem und direktem Lichtanteil. Diese Mischung sorgt für ein angenehmes Raumklima. Auch Design-Lampen mit Stoffen, Kristallen, Aluminium, Holzobjekten, Kupferteilen oder ähnlichen Materialkombis sind erhältlich. Es gibt heute nichts, was es nicht gibt.

Preise

Der Preis einer Deckenleuchte hängt vom Material, der Größe, Verarbeitung und dem Design ab. Preislich gibt es daher für jeden Geldbeutel geeignete Produkte. Weniger als 25 Euro sollte eine Deckenleuchte aber nicht kosten. Denn für weniger lässt sich kaum ein einigermaßen zuverlässiges Modell herstellen. Wer langlebige Lampen mit angenehmen Licht und schöner Optik möchte, sollte nicht die günstigsten Varianten nehmen.

Deckenleuchte-rund

3 Bezugsquellen für hochwertige & günstige Deckenleuchten

Bezugsquellen für Deckenleuchten gibt es viele. Von Baumärkten über Möbelhäuser bis hin zum Internet gibt es hunderte von Möglichkeiten. Ich habe mich online mal umgesehen, um euch ein paar Quellen nennen zu können, wo ihr schöne und günstige Modelle kaufen könnt. Zum eine wäre da Amazon. Ich bestelle grundsätzlich bereits sehr viel über den Online-Versandhandel und würde daher diesen Shop auch als geeignet bezeichnen, um geeignete Leuchten zu finden.

Direkt zu den Deckenleuchten bei Amazon:
http://www.amazon.de/Deckenleuchten-Leuchten-Lampen-Fluter/

Bei mueno ist die Auswahl nicht weniger vielseitig. Von bunten Deckenleuchten für Kinderzimmer über platzsparende runde Varianten bis hin zu LED-Ausführungen ist alles vertreten.

Direkt zu den Deckenleuchten bei mueno:
http://www.mueno.com/de/lampen/deckenleuchten/

Auch das Angebot unter moebel.ladenzeile.de hat mich angesprochen. Dort findet ihr sehr kreative und außergewöhnliche Lampen, die man nicht überall antrifft. Als Beispiel nenne ich die „Kitchen Stahl“ Deckenleuchte, die von herunterhängendem Besteck geprägt ist. Aber auch die XXL-Deckenleuchte „AST“ finde ich fanstastisch. Sie sorgt für schönste Lichteffekte und ist garantiert in jedem Wohnzimmer ein Blickfang.

Direkt zu den Deckenleuchten bei moebel.ladenzeile.de:
http://moebel.ladenzeile.de/beleuchtung-deckenleuchten/

Deckenleuchten mit LEDs

Deckenleuchten mit LEDs sind extrem stromsparend, effizient, umweltfreundlich und langlebig. Kaum eine andere Lichtquelle nutzt Energie besser als LED. LEDs holen aus wenig Strom eine hohe Lichtausbeute. Die Leuchtdioden sorgen als elektronisches Halbleiter-Bauelement für die Beleuchtung. Sie unterscheiden sich in ihrer Funktionsweise extrem von herkömmlichen Glühbirnen oder Energiesparlampen. Was bei LEDs aber sehr wichtig ist, ist die Lichtfarbe! Denn, wie bestimmt schon viele von euch gesehen haben, erzeugen viele LEDs sehr unangenehmes und „kaltes“ Licht. Das liegt an der Ummantelung.

Je nach dem welches Material für die Ummantelung verwendet wird, entsteht eine andere „Lichtfarbe“.  Das Material der Ummantelung ist also für die Lichtfarbe verantwortlich. Zwei Materialsysteme werden bei LED verwendet: AllGaP und InGaN. Damit lassen sich dann zahlreiche Farben und Helligkeiten erzielen. Das Spektrum reicht von Blau bis Rot und Weiß. Ihr wollt warmweißes Licht, wie ihr es von der Glühbirne gewohn seid? Dann müsst ihr darauf achten, dass die Lichtfarbe zwischen 2700 und 2900 K (Kelvin) liegt. Bei mehr als 4000 K spricht man vom kaltweißen Licht.

Formen von LED-Leuchtmitteln

Anders als noch viele meinen, gibt es LED-Lampen mittlerweile in ähnlichen Formen wie die Energiesparlampen. Heute gibt es LED-Lampen in den bekannten Fassungen E27 und E14. Optisch sehen sie aus wie modernste Glühbirnen. LED-Leuchtmittel in dieser Form gleichen die Nachteile einer Energiesparlampe aus. Wollt ihr die herkömmliche Glühbirne mit ihrer klaren Helligkeit ersetzen, solltet ihr bei LED-Lampen auf die Lumenanzahl achten. Hier zum Vergleichen:

  • 40-Watt Glühbirne entspricht 400 Lumen
  • 60-Watt Glühbirne entspricht 600 Lumen
  • 100-Watt Glühbirne entspricht 1500 Lumen

 Weitere Leuchtmittel

Neben LEDs gibt es Deckenleuchten auch mit Halogenlampen, IRC Lampen und Energiesparlampen. Da die herkömmliche Glühbirne aufgrund ihres hohen Stromverbrauchs und ihrer schlechten Effizienz „ausstirbt“, gehe ich nicht näher darauf ein. Grundsätzlich empfehle ich LEDs als Leuchtmittel zu wählen. Die Vorteile habe ich bereits genannt. Die Niedervolt-Halogenlampen (IRC Lampen) sind sparsamer und langlebiger als Halogenlampen und daher eine Alternative. Energiesparlampen stehe ich kritisch gegenüber. Schließlich sind Herstellung und Entsorgung recht aufwändig und nicht gerade umweltfreundlich. Aber hier will ich mir kein endgültiges Urteil erlauben  ; ) Das Thema ist extrem komplex und sprengt den Rahmen dieses Beitrags.

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen weiterhelfen und wünsche euch viel Spaß beim Aussuchen eurer Deckenlampen.

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Beleuchtung in der Wohnküche – Tipps und Informationen › wohncore
  2.  Schlafzimmer gestalten – Teil 1 – Material und Dekoration › wohncore
  3.  Schlafzimmer gestalten – Teil 6 – Tipps zu Schlafzimmerlampen › wohncore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.