26.05.16

Ihr wollt alte Vasen neu gestalten oder Flaschen eine kreativere Optik verleihen, weil sie zum Entsorgen zu schade sind? Ich zeige euch eine Möglichkeit, wie ihr aus alten Gefäßen moderne Wohn-Accessoires zaubern könnt. Und das mit einfachsten Mitteln ; )

Was ihr braucht

  • Vasen, Flaschen usw.
  • Lackspray
  • Kreppband
  • Karton
  • Tesa oder ähnliches zum Befestigen
  • Vorlagen für Motive
  • alte Decken oder Folien zum Abdecken
  • Stift
  • Schere

Beim Kauf des Lacksprays müsst ihr darauf achten, dass der Lack wetter- bzw. wasserfest ist. Schließlich sollen sich die Vasen später auswaschen lassen, ohne dass sich der Lack löst.

Schritt 1 – Vasen vorbereiten

Die Gefäße müssen vor dem Lackieren von Fett und Schmutz befreit werden. Anschließend gut abtrocknen. Mit Kreppband klebt ihr alle Stellen ab, die nicht lackiert werden sollen. Ich habe durch das Abkleben schöne Streifen erzielt. Ihr könnt aber genauso gut eine Hälfte der Vasen abkleben oder das Kreppband schräg ansetzen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt : )

Für die beiden eckigen Vasen (das waren übrigens Aufbewahrungen für Reis und Co.) habe ich mir ein Stern- und Herz-Motiv aus dem Internet ausgesucht, ausgedruckt und auf stabilen Karton übertragen.

Anschließend fixiert man die Motive an der gewünschten Stelle mit Tesa oder ähnlichem.

Lernt aus meinen Fehlern: Ich habe das Tesa nicht bündig bis zum Rand angebracht. Die Folge war, dass teilweise Lack unter den Karton gelangte und die Ränder somit nicht sauber lackiert waren. Achtet darauf, dass der Karton rundum aufliegt!

Schritt 2 – alte Vasen neu gestalten

Sind die Gefäße startklar, solltet ihr euch draußen einen Arbeitsplatz zum Sprühen einrichten. Deckt alle Untergründe und umliegenden Dinge ab, die kein Lack abbekommen dürfen. Denkt daran, dass sich der Sprühnebel weit verteilt. Unterschätzt das nicht und schützt Gartenmöbel, Wände und Co.! Tragt am besten alte Kleidung und Einweghandschuhe.

Sprüht nun mit ausreichend Abstand (steht auf der Spraydose) gleichmäßig alle Flächen. Tragt den Lack aber nur dünn auf und lasst jede Schicht trocknen, bevor ihr die Nächste aufbringt. Generell sind mehrere Schichten nötig, um ein deckendes und gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Wer mag, nimmt Holzstöcke, kippt die Gefäße kopfüber darüber und steckt die Stöcke in den Rasen. Das erleichtert das Lackieren.

Neben Weiß könnt ihr natürlich jede andere Lackfarbe einsetzen oder Mischungen testen.

Bewegt eure Hand gleichmäßig von rechts nach links, von links nach rechts, von oben nach unten und von unten nach oben. So gelangt an jede Stelle Lack. Bleibt mit dem Arm immer in Bewegung, damit ihr nicht an einer Stelle zu viel Lack aufbringt. Das gibt schnell unschöne Rotznasen.

Schritt 3 – Kreppband abziehen

Beim Abziehen des Kreppbands und Entfernen der Motive ist es wichtig, dass ihr das erledigt, solange der Lack noch feucht ist. Wartet man, bis die Farbe trocken ist, reißt man vielleicht ungewollt Lackbestandteile an den Rändern ab.

Da ich von oben lackiert habe, ist in eines der Gefäße (das Rechte) Sprühnebel gelangt. Da ich das nicht bedacht hatte, entstand ein interessanter Schnee-Effekt. Wenn ihr das nicht wollt, musst ihr die Vase entweder kopfüber lackieren oder die Öffnung zukleben.

Jetzt nur noch Wasser und Blumen hineingeben und fertig sind eure selbst gestalteten Vasen. Schick oder? : ) Häkelband oder Kordeln sorgen für das gewisse Etwas.

Wie ihr vielleicht feststellt, könnt ihr alte Vasen neu gestalten, ohne dabei viel Zeit oder Geld zu benötigen. Diese Umgestaltung geht schnell, kostet wenig und macht richtig Spaß : ) Anschließend profitiert ihr von selbst gemachter Dekoration ganz nach eurem Geschmack.

Übrigens kann man solche DIY-Vasen auch super verschenken.

 

Ich hoffe ich konnte euch damit wieder eine passende Anregung für das nächste DIY-Projekt liefern und wünsche euch nun noch einen schönen Feiertag : ) Genießt die Sonne!

Weitere DIY-Ideen gibt´s übrigens hier in meiner DIY-Abteilung und natürlich in meinem eBook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.