22.11.16

Da ich bislang noch nicht zu einem weihnachtlichen Beitrag gekommen bin und in den nächsten Wochen wahrscheinlich auch keine Zeit haben werde, euch aber trotzdem rechtzeitig Inspiration bereitstellen will, hier der Beitrag zum Adventskerzenständer vom letzten Jahr. Viel Spaß beim Stöbern : )

Der Advent kam für mich dieses Jahr viel zu früh. Und Weihnachten steht auch wieder so plötzlich in den Startlöchern ; ) Manchmal ist es wirklich zum Verrücktwerden und die Wochen vergehen einfach zu schnell. Ich habe es trotzdem geschafft meinen Adventskerzenständer rechtzeitig fertigzukriegen. Dieses Jahr gibt´s keinen typischen Adventskranz, stattdessen liefere ich euch eine DIY Idee für Adventskerzenhalter mit Stabkerzen im Vintage-Style.

Was ihr braucht:

  • 4 Gläser
  • Stabkerzen
  • 4 ausgebrannte Teelicht-Schälchen
  • getrocknetes Moos
  • Anhänger Zahlen (Depot)
  • ein längliches Tablett (Nanu Nana)
  • Häkel- und Filzband
  • nach Geschmack Anhänger und Christbaumkugeln zum Dekorieren
  • Heißklebepistole
  • Schere

Wer sich für die Kosten interessiert:

  • Gläser haben je 1 Euro gekostet
  • Filz- und Häkelband ca. 2 Euro
  • Stabkerzen 6 Stück 2 Euro
  • Tablett 4 Euro
  • Anhänger (Stern, Tannenbaum) je 0,6 Euro
  • Anhänger (eins, zwei, drei, vier) 4 Euro

Insgesamt hat mich dieser Adventskerzenständer somit rund 18 Euro gekostet.

Schritt 1 – Moos trocknen

Ich habe das Glück, dass es in unserem Garten massenhaft Moos gibt. Ich trockne regelmäßig davon, weil ich es so gerne zum Dekorieren einsetze. Ihr könnt alternativ einen Spaziergang machen und mal schauen, ob ihr unterwegs etwas Moos findet. Man braucht für die Gläser nicht viel.

Zum Trocknen einfach das Moos vorsichtig vom Untergrund lösen, auf ein Tablett legen, das ihr zuvor mit Zeitungspapier auslegt. Moos an einem dunklen und warmen Ort einige Tage liegen lassen. Am besten noch mit etwas Zeitung abdecken. So bleibt die schöne grüne Farbe kräftig.

Ihr habt keine Zeit dafür? In vielen Baumärkten wird jetzt getrocknetes Moos fertig verkauft.

Schritt 2 – Kerzen fixieren

Damit die Stabkerzen in den Gläsern halten, habe ich einfach ausgebrannte Teelicht-Schälchen verwendet. Ich habe lediglich die kleinen Plättchen mit dem Docht entfernt. Das übrige Wachs habe ich bewusst drin gelassen, weil das den Kerzen etwas Halt gibt. Nicht wundern: Heißkleber und Wachs vertragen sich nicht besonders gut. Daher wäre es möglich, dass der Kleber nicht optimal hält. Doch mit etwas Geduld lassen sich die Kerzen einigermaßen gut befestigen. Einfach ein bisschen Zeit lassen und die Kerzen festhalten bis der Klebstoff „anzieht“.

Am Ende sieht das Ganze dann so aus:

Schritt 3 – Gläser bestücken

Beim Dekorieren der Gläser könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen. Ich habe mich für Häkelband entschieden, weil es den romantischen Charakter der Gläser betont. Im Depot Shop habe ich außerdem diese hübschen Holzketten entdeckt. Eine tolle Idee, um die Advents-Sonntage mal nicht mit Ziffern, sondern mit den ausgeschriebenen Wörtern darzustellen. Eine kreative Alternative finde ich.

Neben Häkelband habe ich Filzband eingesetzt, um ein wenig Abwechslung in die Optik zu bringen.

Farblich bin ich in einer Farbgruppe geblieben und habe alles in Creme bzw. Naturtönen gehalten…

… so entsteht ein stimmiges und schlichtes Gesamtbild. Sollte euch das zu langweilig sein, könnt ihr natürlich auch bunte Bänder nehmen. Oder ihr greift zu farbigen Kerzen und kombiniert dazu farblich passende Schleifen. Möglichkeiten gibt es reichlich.

Dier Perlen-Kette, die oben auf dem ersten Bild im Artikel zu sehen ist, habe ich dann doch weggelassen. Passte irgendwie doch nicht dazu und wurde zuviel. Manchmal weiß man erst später, was man will ; )

Schritt 4 – Moos und Kerzen platzieren

Dann werden die Kerzen und das Moos in den Gläsern platziert. Dabei immer etwas schauen, dass möglichst nur das Grüne vom Moos sichtbar ist. Gerade wenn man Moos selbst trocknet, hat man ja oft noch etwas Erde dran beziehungsweise bräunliche Stellen. Die sehen nicht so toll aus. Mit einem Stift habe ich das Moos innerhalb der Gläschen entsprecht zurechtgerückt.

Das Ergebnis gefällt mir persönlich ziemlich gut : ) Mit kleinen Mini-Anhängern, die es momentan überall zu kaufen gibt, könnt ihr den Gläsern noch das gewisse Etwas verleihen. In meinem Beispiel habe ich einen kleinen Mini-Tannenbaum und einen Stern genommen.

Schritt 5: Gläser arrangieren

Zum Schluss alles auf dem Tablett arrangieren und schon ist der selbst gemachte Adventskerzenhalter fertig. Ging doch ganz easy oder? Wer mag nimmt noch ein paar Christbaumkugeln und legt sie dazu.

Diese Art von Adventskerzenständer ist einfach, schlicht und unaufgeregt. Genau das, was ich dieses Jahr zum Jahresausklang brauche. Ruhe und Entspannung : ) Da freue ich mich schon jetzt darauf. 

Zudem geht es im Vergleich zum Binden eines Kranzes wesentlich schneller diese Ausführung zu basteln. Lediglich das Trocknen von Moos braucht ein paar Tage. Da es aber auch im Handel fertiges Moos gibt, könnt ihr euch diesen Zeitaufwand sparen.

Denkt daran, dass ihr von den Stabkerzen mehrere benötigt bis Weihnachten schließlich vor der Türe steht. Im Vergleich zu Stumpenkerzen brennen sie deutlich schneller ab. 

Wichtig ist außerdem, dass ihr die Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen lässt. Das gilt selbstverständlich für alle Kerzen, aber hier ist aufgrund der Verwendung von trockenem Moos besondere Vorsicht geboten. Nehmt die Kerzen lieber etwas früher aus den Gläsern und ersetzt sie durch neue. Das ist schon allein für die Optik sinnvoll. Aber eben auch für die Sicherheit. Die Kerzenreste könnt ihr dann in einem größeren Glas oder auf einem separaten Kerzenständer fertig abbrennen lassen.

Ich wünsche euch nun ganz viel Spaß beim Basteln und Dekorieren.

Lasst es euch gut gehen und macht es euch schön : )

Vorschau

Wenn ich es zeitlich noch schaffe, folgt im Laufe der Woche noch eine weitere Variante für einen alternativen Adventskerzenhalter. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Bis bald. Viele liebe Grüße,

Eure Gaby

Weitere Anregungen für den Advent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.