18.11.15

Ich kann es kaum glauben, aber der Advent steht schon wieder vor der Tür. Am vergangenen Wochenende habe ich fleißig Adventskalender gebastelt. Heute möchte ich euch passend dazu Bastelanleitungen für zwei verschiedene Ausführungen bereitstellen. Während ich bei einem 24 Päckchen an einem Ast befestigt habe, besteht die andere Variante aus Klo-Rollen und Bastelpapier. Viel Spaß beim Stöbern und Adventskalender basteln : )

  1. Originelle Adventskalender am Ast

Ich habe das Gefühl die Weihnachtsdekoration vom letzten Jahr gerade erst eingepackt zu haben, da bin ich schon wieder am Adventskalender basteln. Geht es euch auch so? Die Zeit vergeht wie im Flug. Dieses Jahr habe ich mir trotzdem Zeit genommen und zwei verschiedene Versionen ausprobiert, um euch ein paar Anregungen geben zu können. Das Modell am Ast habe ich zwei Mal gebastelt. Jedes Mal ein bisschen unterschiedlich. Den Bastelanleitungen könnt ihr entnehmen, wie es geht.

Nachfolgend eine Liste mit allen Utensilien und Werkzeugen, die ihr für diese Variante benötigt:

  • Ein schöner, stabiler Ast (trocken)
  • Servietten (gerne verschiedene Designs)
  • Geschenkband oder Kordeln
  • Bastelpapier oder Karton für Schilder oder fertige Schildchen
  • Geschenk-Tüten
  • Schere
  • Buntstift
  • Bleistift
  • Füllmaterial
  • evtl. Locher

Achtet beim Zusammenstellen der einzelnen Elemente darauf, dass farblich ein harmonisches Gesamtbild entsteht. Ich habe zum Beispiel einfarbige rote und etwas kleinere Servietten mit rötlichem Muster verwendet. Eine derartige Mischung aus gemusterten und einfarbigen Adventskalender Säckchen wirkt abwechslungsreich. Das Schöne an einem selbst gemachten Adventskalender ist aber, dass jeder ihn individuell nach persönlichem Geschmack gestalten kann. Eurer Kreativität sind keinerlei Grenzen gesetzt! Die Servietten habe ich mit schlichten Papiertüten und hellen Kordeln ergänzt. Ein roter Stift zum Beschriften der Schildchen rundet die Farbpalette stimmig ab.

Schritt 1 – Schilder fertigen

Zunächst habe ich die 24 Schilder beschriftet. Für den einen Ast habe ich vorgefertigte, runde Geschenk-Anhänger verwendet. Sie sehen sehr dekorativ aus, weil sie einen hübschen Wellenrand haben. Da das Arrangement von den Farben Rot, Braun und Weiß geprägt ist, habe ich die Zahlen auch in rot drauf geschrieben.

Für den anderen Ast habe ich die Schildchen selbst gebastelt. Hiermit möchte ich verdeutlichen, wie schnell und einfach das im Grunde geht. Dafür verwendete ich cremefarbenes Bastelpapier, das stärker ist als herkömmliches Papier und somit stabiler. Man kann dabei Reste nehmen, die man ansonsten für nichts Brauchbares mehr einsetzen könnte. So wird Papier nicht unnötig entsorgt. Einfach ein Schildchen in der gewünschten Form ausschneiden und mit dieser Vorlage die anderen 23 aufzeichnen. Somit erhaltet ihr 24 nahezu identische Schilder.

Die Schilder noch lochen sowie beschriften und fertig sind die Do-it-yourself-Geschenkanhänger.

Schritt 2 – Adventskalender Tüten füllen und verpacken

Anschließend werden die 24 Päckchen gefüllt und verpackt. Ich habe als Adventskalender Inhalt Süßigkeiten mit kleinen Überraschungen wie zum Beispiel Dekoration, Plätzchen-Formen, nette Botschaften sowie Tee gemischt. Damit der Adventskalender jeden Tag für Abwechslung sorgt, packte ich in jedes Präsent einen Mix aus unterschiedlichen Sachen. Meiner Meinung nach muss das nicht viel sein. Wie heißt es so schön: Schätze die kleinen Glücksmomente des Alltags : )

Bei den Servietten einfach kleine Geschenke für Adventskalender in die Mitte legen, die vier Ecken zusammen nehmen und zubinden.

Mit hübschen Kordeln oder Geschenkpapier lassen sich fix kleine Geschenke basteln.

Euch fehlen Ideen für den Adventskalender Inhalt? Kein Problem, nachfolgend ein paar Anregungen:

  • Süßigkeiten
  • Tee (ich habe in der Drogerie zum Beispiel einen Tee-Kalender günstig gekauft und die einzelnen Tees entsprechend der Zahlen zugeordnet)
  • Handcreme
  • Weihnachtsdeko (z.B. Christbaum-Schmuck)
  • Plätzchen-Ausstecher
  • Badesalz
  • Hübsche Engel oder sonstiges als Figur
  • Selbst gemachte Plätzchen
  • Selbst geschriebene Gutscheine für Unternehmungen oder ähnliches
  • liebe Botschaften
  • Kosmetikartikel
  • Socken
  • fällt euch noch mehr für Männer ein? ; )

Wenn ihr noch weitere Adventskalender Ideen habt, bitte einfach in einem Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen. Danke!

Beim Adventskalender selber füllen, darf Süßkram natürlich nicht fehlen ; )

Schritt 3 – Päckchen am Ast befestigen

Besonders sparsam verwendet ihr Band/Kordeln, in dem ihr am Präsent einen Doppelknoten bindet, eines der Enden zum Befestigen des Schildchens und das andere zum Fixieren des Tütchens am Ast einsetzt. Auch hier empfehle ich einen Doppelknoten, damit sich nichts löst, sondern alles zuverlässig fixiert ist.

Ich habe die Kleinigkeiten anhand der unterschiedlichen Farben versucht einigermaßen gleichmäßig zu verteilen, um dem Ganzen einen interessanten Look zu verpassen. Zudem sind unterschiedliche Längen ratsam, damit einzelne Päkchen nicht verdeckt werden und man die Beschriftungen gut sehen kann. Dazu müsst ihr beim Zuschneiden der Bänder ein bisschen vorausschauend vorgehen. Wenn es am Schluss nicht ganz passt, ist das aber nicht tragisch. Einfach ein paar Zwischenstücke zuschneiden und damit die Längen variieren.

Während manche eine korrekte Reihenfolge der Zahlen mögen, habe ich mich für eine bunte Mischung entschieden. So müssen die Lieben ein bisschen Suchen und das macht doch auch Spaß : )

Schritt 4 – Aufhänger befestigen

Damit der Asdventskalender komfortabel aufgehängt werden kann, braucht er natürlich noch einen Aufhänger. Dazu müsst ihr ein bisschen darauf achten, dass das Gewicht ausbalanciert ist. Ansonsten hängt der Ast womöglich sehr schief und das wäre schade. Am besten ist eine starke Kordel oder ein kräftiges Band, damit ihr keine Angst haben müsst, der Ast fällt am zweiten Advent von der Decke ; )

Mein Fazit zum Adventskalender am Ast

Bei diesem Adventskalender zum Selberfüllen kommt ihr mit wenig Geld sehr weit. Während der Ast kostenlos bei einem Spaziergang zu finden ist, sind Servietten und Kordeln auch günstig verfügbar. Sogar vorgefertigte Geschenk-Anhänger, die ihr als Schildchen zweckentfremdet, werden für unter 2 Euro verkauft. Das Basteln dieses Kalenders macht Spaß und geht relativ fix. Wer sich fertige Schilder kauft, spart sich das Beschriften.

Mir gefällt an diesem Modell der Bezug zur Natur mit dem Ast. Ich finde der Kalender wirkt kreativ, individuell und dekorativ. Man sollte allerdings auch ein wenig Platz haben, denn je nach Ast und Größe der Päckchen nimmt der Kalender einiges an Fläche in Anspruch. Da man ihn aber mit einem Nagel bequem an einer Wand platzieren kann, hält sich der Platzanspruch in Grenzen.

Das ist übrigens der zweite Ast:

Dieser Kalender ist hinsichtlich der Form etwas schlichter, weil er nur aus einem Ast besteht. Ihr seht schon, dass bereits die Wahl des Astes die letztendliche Optik des Kalenders bestimmt.

Idee für ähnliche Variante: Statt Servietten und Geschenktüten, könnt ihr Süßigkeiten und Co. in herkömmliches Geschenkpapier verpacken.

  1. Adventskalender aus Klorollen in Tannenform

Die zweite Variante ist aufwändiger als die Erste, macht aber gleichermaßen Spaß beim Basteln.

Hier wieder eine Liste mit allen notwendigen Bastelsachen:

  • 24 Klorollen (Aus einer Küchentuch-Rolle lassen sich übrigens zwei Klo-Rollen-Stücke schneiden… nur für den Fall, dass euch noch die letzten Rollen fehlen)
  • Bastelpapier
  • Flüssiger Klebstoff
  • Wäscheklammern
  • Bleistift
  • Cutter-Messer
  • Holzbrett
  • Schere
  • Buntstift
  • Zirkel
  • Füllmaterial

Schritt 1 – Vorder- und Rückseite zuschneiden

Ich bin grundsätzlich ein etwas ungeduldiger Mensch, sodass euch die Bastelanleitungen vielleicht an der einen oder anderen Stelle etwas ungenau vorkommt. Aber ich bevorzuge die praktischste Lösung, um ans Ziel zu kommen, weshalb ich auf Ausmessen und exaktes Vorzeichnen wenig Wert lege. Meiner Meinung nach, darf man bei Do-it-yourself-Basteleien wie diese ruhig ein bisschen sehen, dass sie selbst gemacht sind.

Ich habe für die Vorder- und Rückseite des Kalenders keine Maße genommen, sondern die Klorollen einfach in Tannenform auf dem hellen Bastelpapier platziert. Anschließend nahm ich einen Bleistift und malte die Form mit ausreichend Abstand direkt nach. 

Dann ausschneiden und die Tanne auf das Gegenstück auf dem Papierbogen legen und nachzeichnen. Zweite Seite ausschneiden. Wer das genauer machen möchte, misst die Seiten aus.

Schritt 2 – Klorollen fixieren

Jetzt klebt ihr die Klorollen in der entsprechenden Form auf eine der beiden Tannen, was am Ende die Rückseite des Adventskalenders sein wird. Sind alle Klorollen platziert, lasst ihr das Ganze am besten mindestens eine Viertelstunde trocknen. Ich habe ein Holzbrett oben drauf gelegt, damit die Rollen leicht angedrückt werden und besser haften.

Schritt 3 – Rand zuschneiden und kleben

Damit man die Klorollen an der Seite später nicht sieht, verstecken wir sie hinter Bastelpapier. Ich habe mich für grünes entschieden, da das prima zur Tanne passt. Creme habe ich deshalb für vorne und hinten gewählt, weil ich eine relativ neutrale Optik wollte. Das passt besser in unsere Wohnung, als ein Adventskalender komplett in grün oder gar bunt. Entscheidet euch für eure Lieblingsfarben. Das bleibt jedem selbst überlassen.

Anhand einer Klorolle könnt ihr ganz einfach abmessen, wie breit der Rand sein muss. Mit Bleistift einen Streifen auf dem Bastelpapier vorzeichnen und diesen abschneiden. Wahrscheinlich ist der Rand nicht lang genug und ihr benötigt einen zweiten Streifen. Das ist aber nicht weiter schlimm. Sind die Streifen vorbereitet, klebt ihr sie direkt an die Klorollen. Geht Schritt für Schritt vor damit der Kleber nicht zu schnell trocknet. Mit Wäscheklammern lässt sich das Papier zuverlässig fixieren, bis der Kleber trocken ist. 20 Minuten würde ich ungefähr warten, um zu vermeiden, dass sich noch etwas löst. Dann die Wäscheklammern abnehmen.

Schritt 4 – Fenster für Adventskalender basteln

Ob ihr diesen Schritt genauso macht, wie ich oder ob ihr eine andere Lösung zum Basteln der Adventskalender-Fenster wählt, könnt ihr frei entscheiden. Ich zeige euch einfach mal wie ich die einzelnen Fenster für die 24 Adventstage angefertigt habe. Zunächst stellte ich einen Zirkel so ein, dass er exakt den Durchmesser einer Klorolle aufweist. Mit dieser Größe zeichnete ich alle 24 Klorollen auf der Vorderseite des Adventskalenders auf. Auch hier habe ich wieder nichts ausgemessen. Da die ausgeschnittene Tannenform aufgrund der Größe nicht viel Spielraum für Fehler lässt, sollte das kein Problem sein. Ich habe unten am „Stamm“ der Tanne angefangen und mich nach oben vorgearbeitet: Zirkel an entsprechender Stelle ansetzen, Kreis ziehen, fertig.

Um den Fenstern eine freundlichere Optik zu verleihen, zeichnete ich die Kreise mit rotem Buntstift nach.

Nun das Cutter-Messer und ein Lineal zur Hand nehmen. Das Lineal innerhalb des Kreises im gewünschten Winkel anlegen und mit dem Messer gleichmäßig 24 Fenster einschneiden.

Auch hier trug ich die Zahlen durcheinander auf, damit man beim Öffnen ein bisschen suchen muss.

Schritt 5 – Adventskalender befüllen

Bevor die Vorderseite geschlossen wird, müsst ihr den Adventskalender füllen. Einfach nach Herzenslust nette Überraschungen verstecken : )

Jetzt nur noch an den Rändern und punktuell verteilt Kleber auftragen, Vorderseite auflegen, vorsichtig andrücken und wieder mit einem Holzbrett beschweren. Ausreichend lange trocknen lassen! Fertig ist der DIY-Adventskalender in Tannenform aus Klorollen.

Ich denke das Ergebnis ist ganz ok : )

Mein Fazit zum Tannen-Adventskalender aus Klorollen

Dieses Modell finde ich zwar auch raffiniert und hübsch, aber ich persönlich würde die Variante am Ast bevorzugen, da sie weniger Arbeit macht und schneller gebastelt ist. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Kindern wiederum die Tanne mehr Spaß bereitet. Aufgrund der Form lässt sich diese Version auch super als Kinder Adventskalender verwenden. Dazu vielleicht einfach eine buntere Variante wählen. Vorteilhaft an dieser Lösung ist, dass man den Tannen Adventskalender zum Befüllen wiederverwenden kann. Im nächsten Jahr einfach neu bestücken und fertig.

Negativ kann die Tatsache sein, dass man nur relativ kleine Sachen in den Adventskalender füllen kann. Beim Adventskalender am Ast profitiert man von mehr Flexibilität, was die Präsente angeht. Dafür kann die Tanne aufgrund der geringen Größe nahezu überall aufgestellt werden.

Adventskalender selber basteln und verschenken

Ein selbstgemachter Adventskalender ist eine originelle Art unseren Mitmenschen eine Freude zu machen. Schließlich macht man sich beim Adventskalender Basteln viel Mühe und das wissen unsere Lieben zu schätzen. Ich finde es schön mit so einer Geste Danke zu sagen und zu zeigen, wie gern ich jemanden habe. Und das Adventskalender nur was für Kinder sind, halte ich für ein Gerücht : D Zudem lassen sich selbstgemachte Adventskalender kreativ zur Weihnachtsdeko basteln sowie inszenieren.

Bedenkt bei der Farbwahl, dass ihr den Adventskalender nicht für euch macht und überlegt, welche Farben bei Beschenkten gut ankommen könnten. Adventskalender für Erwachsene liegen zwar im Trend, aber dementsprechend sollte das Ergebnis stilvoll ausschauen! Als Inspiration habe ich euch mal ein paar weitere Farbkombinationen gelistet:

  • Rot, Creme, Dunkelgrün
  • Rot, Creme
  • Grün, Braun, Creme
  • verschiedene Blau-Töne, Silber
  • Blau, Weiß
  • Weiß, Rot
  • Grün, Weiß
  • Grau, Grün, Orange

Weitere Adventskalender Ideen:

Ihr wollt einen Adventskalender selber basteln, wollt aber eine andere Lösung probieren? Hier weitere Bastelideen für kreative Adventskalender:

  • Meine Freundin hatte noch eine tolle Idee. Sie hat einfach einen alten Kleiderbügel aus Metall verwendet und daran 24 Geschenke befestigt.
  • An mehreren Ästen, die ihr wie ein Mobile in Tannenform zusammenbindet, Präsente festbinden.
  • Einfach auf einer Kommode oder einem Sideboard 24 Präsente arrangieren. Es muss nicht immer ein Kalender mit Aufhängung sein.
  • Eine Schale mit 24 Päckchen bestücken
  • Selbst genähte oder gekaufte Adventskalender Säckchen an einer Tür fixieren (mit Hölzern oder fertigen Adventskalender-Vorrichtungen

So, ich hoffe ich konnte euch damit ein paar kreative Anregungen geben und zum Adventskalender selber machen inspirieren. Ich finde DIY-Kalender besonders originell. Denn mit selbst gemachten Modellen und hübsch inszenierten Überraschungen macht das Aufstehen morgens noch mehr Freude : ) Falls euch noch weitere Ideen für Adventskalender einfallen, dürft ihr diese gerne unten in den Kommentaren hinterlassen. Ich freue mich auf jede Anregung!

Wünsche euch viel Spaß beim Basteln für Weihnachten und vorab schon mal einen schönen Advent.

Update 24.11.2015 – wohncore-Adventskalender und weitere DIY-Modelle im Otto-Magazin!

Mit meinen beiden selbst gemachten Adventskalendern habe ich nun auch an einer Aktion des österreichischen Otto Magazins teilgenommen. Otto hat mehrere Blogger gefragt, ob sie ihre Ideen für DIY-Adventskalender für einen separaten Beitrag zum Thema bereitstellen würden, um sie mit den Lesern zu teilen. Auch ich wurde hierfür angesprochen und freue mich sehr, dabei zu sein! Wenn ihr noch mehr Anregungen zum Basteln benötigt, solltet ihr hier im Artikel „Kreative Vorweihnachtszeit: Adventskalender selber machen“ unter ottoversand.at vorbeischauen, der heute am 24. November 2015 online ging. Dort präsentieren kreative Blogger ihre liebevoll kreierten Projekte!

Ich bedanke mich bei Otto Österreich und dem Interesse an meinem Blog : ) Habe mich sehr über die Anfrage gefreut!

Viel Spaß beim Stöbern : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.